Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Radeln im magischen Dreieck

CDU-Tour Radeln im magischen Dreieck

Ratskeller Hagenburg, „Pastors Garten“ in Sachsenhagen und die Alte Schule in Wölpinghausen: In diesem „magischen Dreieck“ der Samtgemeinde haben sich auf Einladung des CDU-Samtgemeindeverbandes am Wochenende einige Fahrradfahrer bewegt – überwiegend aus den eigenen Reihen. An der Tour der Christdemokraten beteiligten sich Karl-Heinz Rottenberg, Ute Brinkmann sowie Jörg Zetzsche und Birgit Diedrich.

Voriger Artikel
Ferienspaß pur beim Paddeln auf dem Kanal
Nächster Artikel
Ortsgründer müssen vom Festplatz verschwinden

Information und Erfrischung: Karl-Heinz Rottenberg (von links), Ute Brinkmann, Jörg Zetzsche, Birgit Diedrich, Heiko Bothe und Uwe Brinkmann unterwegs in der Samtgemeinde.

Quelle: jpw

Samtgemeinde Sachsenhagen (jpw). Zwischen den Getränkestopps vermittelte zunächst der CDU-Verbands- und Fraktionsvorsitzende Heiko Bothe jede Menge handfeste Fakten. In der Alten Schule übernahm es der stellvertretende Bürgermeister von Wölpinghausen, Uwe Brinkmann, die Besucher zu informieren.
„Wir sind vom Ratskeller aus die Schlossstraße entlanggefahren, um das neue Areal der Seniorenresidenz Kaschube zu begutachten“, schildert Bothe. Der Weg führte die Gruppe weiter durch den Schlosswald, um an der Holzbrücke über den Hagenburger Kanal eine Möglichkeit zu finden, „wie das noch verändert werden könnte“, wie Bothe es ausdrückte.
Nach einem Blick auf die Belegung des Moorgartens diskutierte die Gruppe im Bereich Findlingsgarten Entwicklungsmöglichkeiten. Der CDU-Fraktionschef führte zum neuen „Eye-Catcher“, dem Infopunkt. Vom Roten Stein an der nordöstlichen Ortsgrenze Hagenburgs ging es weiter über den Spielplatz am Mühlenring direkt ins neue Baugebiet „Oberer Sandbrink“ und zur „Schönen Aussicht“ mit freiem Blick auf die Nicolai-Kirche.
Einen weiteren Stopp machten die Christdemokraten beim Ausbau des Sonnenblumenweges und besichtigten den aufgestockten Anbau an der Grundschule sowie die Situation auf der Steinhuder-Meer-Straße. „Wir sind dann den einfachen Weg über Auhagen zu ,Pastors Garten‘ gefahren“, sagte Bothe, „und haben dabei festgestellt, dass der neue Radweg schon wieder defizitär ist“.
Nach dem ausführlichen „Auftank-Stopp“ in „Pastors Garten“ bewältigten die Radler die Steigung nach Bergkirchen/Wölpinghausen, um von dort nach der „schönsten Aussicht Schaumburgs“, Brinkmann zitierte dabei Wolrad zu Schaumburg-Lippe, die Alte Schule in Wölpinghausen zu besichtigen. Nach der Abfahrt talabwärts in Richtung Hagenburg blieb laut Bothe Gelegenheit für „ein Abschlussbier im Ratskeller-Biergarten“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg