Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seeprovinz Intensive Arbeit an der Lesefertigkeit
Schaumburg Seeprovinz Seeprovinz Intensive Arbeit an der Lesefertigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 17.11.2012
Anzeige
Seeprovinz (jpw)

Bereits im vergangenen Jahr lobte Schulleiter Thomas von Gemmern, dass seine Schule in puncto Lesefertigkeit „die Früchte der Grundschule ernte“. Für ihn selbst, der Deutsch unterrichtet, aber auch für die Schule, ist es wichtig, dass Kinder den Spaß am Lesen entdecken und Kompetenzen erwerben. Nicht zuletzt deshalb hat das Gymnasium bereits vor einiger Zeit die Bibliothek von der Graf-Wilhelm-Schule übernommen und weiter ausgebaut. Rund 4000 Bücher, 100 Hörbücher, Tageszeitungen und Magazine stehen den Schülern zur Verfügung.
Die Grundschule in Hagenburg hat im vergangenen Jahr nach Angaben von Schulleiterin Sonja Fibiger zu den zwei bereits vorhandenen eine weitere Lesepatin gewinnen können, die sogar schon mit den Erstklässlern übt. Zwei weitere Patinnen und Mentorinnen unterstützen die Kinder der zweiten, dritten und vierten Klassen.
Die Schule setzt bei der Leseförderung weiterhin auf das „Antolin-Programm“. Die mehr als 3000 Bücher in der Bücherei sind darauf abgestimmt. „Die Deutsch-Förderstunde“ stehe auch weiterhin unter dem Aspekt der Leseförderung. Unter dem Motto „Fordern und Fördern“ gehören unter anderem der Vorlesewettbewerb, aber auch der Vorlesetag mit einer Ringvorlesung dazu. „Diesmal werden wir das in der Vorweihnachtszeit veranstalten“, sagt Fibiger, die erfreut zur Kenntnis nimmt, dass es Interessenten gibt, die sich von sich aus gemeldet haben und Vorlesen wollen.
Ein „Vorlesetag“ ist bei der Gerda-Philippsohn-Grundschule in Sachsenhagen noch in Planung, ansonsten stützt die Schule ihr Engagement in der Leseförderung darauf, dass in den Klassen auch Bibliotheken vorhanden sind, meint Schulleiterin Imke Hermann, Leiterin der Gerda-Philippsohn-Schule in Sachsenhagen. Darüber hinaus unterstützen viele „Lesemütter“ den Unterricht.
Fünf Lesepatinnen kommen in der fünften und sechsten Stunde in die Schule, um das Lesen mit den Kindern zu trainieren. Zur Kooperation mit dem Kindergarten gehört unter anderem, dass mehrmals im Jahr die „Großen“ aus der Grundschule den „Kleinen“ aus dem Kindergarten etwas vorlesen.
Der Vorlesetag ist auch im Hagenburger Kindergarten „Indianerdorf“ eine Institution. Am Freitag, 16. November, kommen von 8.30 Uhr an unter anderem Bürgermeister Josef Vorderwühlbecke und Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier, um etwas vorzulesen.

Anzeige