Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lastensegler nimmt Gestalt an

Bastelarbeit Lastensegler nimmt Gestalt an

Die Mitglieder der Traditionsgemeinschaft Lufttransport Wunstorf arbeiten derzeit an einem großen Bauprojekt. In einer Kombination aus Originalteilen und Nachbauten entsteht der Lastensegler DFS 230. Etwa 30.b000 Euro sind dafür notwendig.

Voriger Artikel
Viel Wasser und Schlamm
Nächster Artikel
Da grinst der Zahlmeister

Tradition muss sein: Für die Zuschauer bieten die Schützen ein vergnügliches Spektakel.

Quelle: jpw

WUNSTORF. 4000 Euro sind bereits in das Projekt geflossen. Es ist vor etwa eineinhalb Jahren begonnen worden. Die Nase des Seglers sei fertig, erzählt Wolf-Ingo Wilde, Vorsitzender der Traditionsgemeinschaft Lufttransport. Das Cockpit mit Originalinstrumenten steht. Das Instrumentenbrett hingegen sei ein Nachbau. Auch die Sitzbank bis hin zum Laderaum sei schon erkennbar. Es solle so lange wie möglich in der Werkstatt gebaut werden. Erst dann ist der Umzug in die Ju-52-Halle vorgesehen. Bis es so weit ist, dürfte es noch dauern. „Wir lassen uns Zeit“, sagt Wilde.

 Ein Modell des Flugobjektes der Deutschen Forschungsanstalt für Segelflug in Darmstadt steht in der Vitrine der Ju-52-Halle. Die Forschungsanstalt war schon 1935/36 für die Konstrktion verantwortlich. Der DFS 230 wurde als Lastensegler für Pilot und neun Soldaten entwickelt und im Zweiten Weltkrieg von deutschen Truppen 1940 in Belgien zum ersten Mal eingesetzt.

 Der künftige Platz für den Segelflieger im Museum steht schon fest. Im Mai nächsten Jahres endet der Leihvertrag für ein Motorrad und einen Kübelwagen. „Wir hatten ein Vorkaufsrecht“, erzählt der Vorsitzende. Aufgrund des Kaufpreises, der die Möglichkeiten des Vereins übersteigt, sei davon allerdings kein Gebrauch gemacht worden.

 Aber auch schon jetzt lohnt sich der Besuch der Ju-52-Halle. Der Außenbereich mit verschiedenen Flugzeugen wurde aufgrund der Bauarbeiten auf dem benachbarten Fliegerhorstgelände neu gestaltet. Ende des Monats soll der Bereich für Besucher frei gegeben werden.

 Geöffnet ist die Halle bis Ende Oktober sonnabends, sonntags und feiertags von 10 bis 18 Uhr, letzter Einlass 17 Uhr. Erwachsene zahlen vier Euro Eintritt, Jugendliche von 14 bis 18 Jahren zwei Euro und Kinder von sechs bis 14 Jahre, einen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg