Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Moorenten mit erstem Bruterfolg

Seeprovinz Moorenten mit erstem Bruterfolg

Von den am Steinhuder Meer ausgewilderten Moorenten sind Bruterfolge zu melden. Vor einigen Tagen hat ein Mitarbeiter der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM) die ersten in freier Natur geborenen Jungtiere beobachtet.

Voriger Artikel
Fünf offene Gärten laden ein
Nächster Artikel
Dichter treten in den Wettstreit

Nicht aus freier Wildbahn, aber auch die Jungen in der Wildtierstation sind etwa genauso alt wie der Nachwuchs der frei lebenden Moorenten.

Quelle: pr.

Seeprovinz. Er entdeckte auf wiedervernässten Abtorfungsflächen nordöstlich des Steinhuder Meeres in einer nur schwer einzusehenden Gewässerfläche eine Moorente mit zehn Jungtieren.

„Die Freude über diesen ersten, beobachteten Bruterfolg ist natürlich groß“, erklärt Florian Melles, Projektverantwortlicher des Naturschutzbundes (Nabu) Niedersachsen, der Umweltverband hatte als Projektträger die Enten ausgewildert. Es zeige, „dass die Moorenten, deren Balz und Paarung schon regelmäßig beobachtet werden konnten, auch geeignete Brutplätze in den Schutzgebieten rund um den See finden.“ Der Aufbau einer stabilen Population sei möglich.

Die relativ späte Beobachtung der Jungtiere, erst etwa zwei Wochen nach dem Schlüpfen, resultiert aus den unübersichtlichen Gewässerstrukturen des großen Projektgebietes und der versteckten Lebensweise der Moorente. Möglicherweise gab es schon in der Vergangenheit erfolgreiche Brutversuche, die dann aber unentdeckt blieben. Die Projektmitarbeiter des Nabu und der ÖSSM sind derzeit täglich im Gebiet unterwegs und hoffen, an anderen Stellen weitere Jungtiere beobachten zu können. Die Brutzeit reicht noch bis Anfang Juli.

Da der aktuelle Brutnachweis im Bereich einer streng geschützten Fläche liegt, sind Beobachtungen durch interessierte Naturbeobachter dort nicht möglich. Dennoch bieten sich entlang des Rundweges um das Steinhuder Meer, im Bereich der Meerbruchswiesen und besonders dem Vogelbiotop bei Winzlar, gute Möglichkeiten der Beobachtung einiger der 237 ausgewilderten Moorenten. Der Nabu bittet auch weiterhin, gesichtete Tiere zu melden. Wer eine Moorente gesehen hat, kann das unter der Telefonnummer (05037) 9672 an die Naturschützer weitergeben.

Da die in freier Wildbahn geborenen Tiere derzeit noch nicht ausreichen, um eine sich selbst tragende Population der Moorente am Steinhuder Meer aufbauen zu können, sollen im Sommer noch weitere Auswilderungen von Tieren erfolgen. Diese stammen aus der Wildtierstation Sachsenhagen sowie zahlreichen deutschen Zoos, die ihre Nachzuchten für das Projekt zur Verfügung stellen. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg