Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nahe dran an Seeadlern und Flusseeschwalben

Webcam-Projekt der ÖSSM Nahe dran an Seeadlern und Flusseeschwalben

Viele seltene Vogelarten brüten am Steinhuder Meer. Darunter Fisch- und Seeadler und – seit 2014 – Flussseeschwalben. Um möglichst viele Betrachter aus nächster Nähe am Leben dieser seltenen Vogelarten teilhaben zu lassen, hat die Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM) an verschiedenen Brutplätzen Webcams installiert.

Voriger Artikel
Spaltung von „Pro Steinhuder Meer“?
Nächster Artikel
Unverständnis für riskante Tour

Die Webcam zeigt: Das Fischadlergelege hat drei Eier. Um Pfingsten wird der Schlupf der Jungvögel erwartet.

Quelle: ÖSSM

Seeprovinz. In diesem Jahr stellt die ÖSSM Livebilder von der Seeadlerfamilie im Meerbruch ins Netz. Eindrucksvolle Bilder liefert auch die Webcam von einer Fischadlerfamilie, die auf einer Nisthilfe installiert wurde. Eine weitere Livecam installierten die Naturschützer auf einem eingerichteten Brutfloß für Flussseeschwalben. Die Flussseeschwalben sind vor einer Woche aus ihren Winteraufenthalt in Afrika zurückgekommen und besetzten gerade Ihre Reviere. „Mit etwas Glück wird auch ein Brutplatz vor der Kamera angenommen, zumindest waren die ersten Vögel dort bereits zu sehen“, sagte Thomas Beuster, Geschäftsführer der ÖSSM und Initiator des Livecamprojektes.

Weiter sind die anderen Vogelfamilien: Der kleine Seeadler ist bereits ein ordentlicher Brocken und beinahe so groß wie seine Eltern. Die Fischadler bebrüten drei Eier, und um Pfingsten dürfte der erste Jungvogel schlüpfen – wie schon im vergangenen Jahr vermutlich vor den Augen hunderter Zuschauer. Auch eine Turmfalken- und eine Rauchschwalbenfamilie, beide brüten im Stationsgebäude in Winzlar, sind über Kameras zu beobachten. Die Turmfalken haben auch bereits Jungvögel.Thomas Beuster: „Die Schwierigkeit besteht für uns darin, dass wir die Kameras schon vorausschauend im Spätwinter installieren müssen, noch bevor die Tiere an ihre Brutpätze kommen“, denn Veränderungen am Brutplatz, die mit Störungen verbunden sein können, sind für die Naturschützer tabu. Beuster weist darauf hin, dass vor allem die Außenkameras im Gelände auch einmal kurzzeitig ausfallen können: „Die langen Funkstrecken, die langsame Internetverbindung und das Wetter sind nur einige Schwierigkeiten, mit denen wir umgehen müssen.“

Internetbesucher können die Livecams auf der Internetseite www.natur-steinhuder-meer.de einsehen. Dort wird man in der Rubrik „Livecams“ fündig. Das ÖSSM-Projekt wird von der Niedersächsischen BINGO- Umweltstiftung, dem Land Niedersachsen und der Region Hannover gefördert. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg