Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seeprovinz Potenzielle Gastronomen scheuen Immobilie im Scheunenviertel
Schaumburg Seeprovinz Seeprovinz Potenzielle Gastronomen scheuen Immobilie im Scheunenviertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 11.05.2015
Anzeige
Steinhude (at)

 Sein Ziel war es, spätestens zum Start der Sommersaison im Ferienort Steinhude die Scheune wieder an einen Gastronomen zu verpachten. Allerdings findet sich niemand, der dort ein Bistro oder ähnliches einrichten möchte. „Wir haben viele Gespräche geführt, aber nichts Konkretes entwickeln können“, erklärt Schwamm. Eines der Hauptprobleme: die fehlende Kücheneinrichtung. Po-tenzielle Gastronomen scheuen die Investitionskosten dafür.
Andere Scheunenbetreiber würden es begrüßen, wenn das Cassis endlich einen Nachfolger fände. Für die Attraktivität des Expo-Projektes wäre das unerlässlich. Das Cassis hatte zum Jahresende 2013 geschlossen. Das Bistro hatte seit seinem Bestehen auch die angrenzende Scheune zur Verfügung. Diese ist allerdings in Privatbesitz und der Eigner nutzt sie inzwischen für andere Zwecke.
Seine Preisvorstellung für die Neuverpachtung der SMIG-Scheune hat Schwamm schon gesenkt: „Bis zur Schmerzgrenze“, wie er sagt.

Mit der Magie der Fotografie, mit dem Kontrast zwischen Schwarz und Weiß, dem Positiv und dem Negativ, dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren beschäftigt die Künstlerin Susann Dietrich. Die 31-jährige bestückt in dieser Saison die Glashäuser auf dem Wilhelmstein.

08.05.2015

Die Pastoren in der Seeprovinz wollen der Jugendarbeit der Schaumburg-Lippischen Landeskirche eine neue Basis geben. Dazu haben die Seelsorger aus Hagenburg, Steinhude und Großenheidorn einige Ideen entwickelt.

08.05.2015
Seeprovinz Aktion für nachhaltige Lebensführung in Steinhude - Maskottchen möchte ins Buch der Rekorde

 Zu einer ungewöhnlichen Bettlaken-Aktion hatte das Fischer- und We- bermuseum Steinhude eingeladen. Unter dem Titel „Schnurfel und das Steinhuder Meer wollen ins Guinness-Buch der Rekorde“ leisteten Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Innenhof des Museums einen künstlerischen Beitrag für nachhaltigen Umwelt- und Naturschutz.

02.05.2015
Anzeige