Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 17° Gewitter

Navigation:
Rettungsboot geht unter

Steinhuder Meer Rettungsboot geht unter

Für die DLRG hat das neue Jahr mit einer Hiobsbotschaft begonnen: Das Boot der Rettungsschwimmer ist untergegangen. Spätestens bis zum Start der Segelsaison muss ein neues Boot her. Aber es mangelt an Geld.

Voriger Artikel
SPD-Abteilung ärgert sich
Nächster Artikel
Von Solidarität nichts mehr zu spüren

Nichts mehr zu machen: Das alte Boot ist nicht mehr zu gebrauchen.

Quelle: pr.

Seeprovinz. „Ich habe meinen Augen kaum getraut, als ich neulich zum Steg am Steinhuder Meer kam und das Rettungsboot auf dem Grund lag“, sagt Michaela Constabel, Technische Leiterin des Bezirks Hannover-Land der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG).

Seit mehr als 17 Jahren war der Halbgleiter, Modell Typhoon, mit dem 90-PS-Motor auf dem Steinhuder Meer im Einsatz. Jetzt sind die Auftriebskörper des Bootes defekt, im Rumpfboden klaffen Risse. „Wie mit Schmirgelpapier wurde der Unterboden vom Sand auf dem Grund des Gewässers abgeschliffen“, berichtet Constabel, die Witterung habe dem Boot zusätzlich zugesetzt. Bei dem Untergang sei auch noch Wasser eingedrungen und habe die Bordelektronik und den Motor zerstört. Eine Reparatur mache keinen Sinn mehr, rund 40.000 Euro kostet ein neues Boot.

In aller Eile hat der Präsident der DLRG, Hans-Hubert Hartje, einen Spendenaufruf unter dem Tenor „Hilferuf vom Steinhuder Meer“ an alle Spender und Förderer gestartet.

Zwar steht auf dem Wasser noch ein Ersatzboot zur Verfügung, sodass nach den Worten von Constabel „die Wassersicherheit nicht in Gefahr ist“, aber spätestens zur neuen Segelsaison, die bereits im März beginnt, brauchen sie ein neues, schnelles Boot. Geld für ein neues Boot hat die Gliederung jedoch nicht.

Wie alle DLRG-Retter versehen die Steinhuder Rettungsschwimmer ihren Dienst ehrenamtlich, mit Einschränkungen: „Wir können im Moment nicht optimal handeln“, meint Constabel. Ohne ein neues Rettungsboot kommen die Helfer nicht schnell genug zu Ertrinkenden. „Ich habe Angst davor, dass wir zuschauen müssen, wie ein Mensch ertrinkt“, sagt die technische Leiterin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

DANKE FÜR 10.000 LIKES – DAS SN-GEWINNSPIEL

Unter allen, die uns einen netten Kommentar unter den Danke-Post auf der Facebookseite der Schaumburger Nachrichten schreiben, verlosen die SN einen Tisch für zehn Personen beim Oktoberfest am Freitag, 23. September, in der Stadthäger Festhalle. Der Gewinner oder die Gewinnerin sowie neun Begleiter haben nicht nur freien Eintritt zu der Wiesn-Gaudi, zusätzlich spendieren die SN auch noch eine Runde Freibier. mehr

Sind Schaumburgs Schulwege sicher? Der tragische Tod einer Siebenjährigen in Stadthagen hat diese Frage aufgeworfen. Die Schaumburger Nachrichten haben daraufhin mithilfe ihrer Leser zahlreiche Brennpunkte aufgespürt. mehr

24 Mannschaften kämpfen vom 10. Juni an in Frankreich um die Europameisterschaft und auch Du kannst gewinnen: Werde EM-Trainer und schicke Dein eigenes Team auf den Rasen. mehr