Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
SPD-Abteilung ärgert sich

Chance auf Kompromiss vertan SPD-Abteilung ärgert sich

Scharfe Kritik haben die SPD-Abteilungen aus Großenheidorn und Steinhude am letzten Entwurf der Regionsverwaltung für das Naturschutzgebiet (NSG) Totes Moor geübt. Die Region habe die Chance vertan, einen Kompromiss zu finden, der vor Ort Akzeptanz findet.

Voriger Artikel
Anbaden im Steinhuder Meer
Nächster Artikel
Rettungsboot geht unter

Seeprovinz (sok). Das meinen der Großenheidorner Ortsrats-Fraktionssprecher Martin Ehlerding und Steinhudes Ortsbürgermeister Jürgen Engelmann vor allem mit Blick auf die Großenheidorner Wiesen. Die SPD hatte vorgeschlagen, nur den nördlichen Teil der Wiesen unter Naturschutz zu stellen, was so auch als Stellungnahme der Stadt beschlossen wurde. „Das fand sogar bei den Landwirten Anklang“, sagt Ehlerding, weil die nassen Wiesen dort ohnehin schwerer zu bewirtschaften sind.
Die Region hat jetzt aber gegenüber ihrem Vorschlag von vor einem Jahr nur noch ein kleines Areal südlich des Schlammpolders aus dem Schutz genommen, um eine künftige Erweiterung zu ermöglichen und so ein Signal pro Entschlammung zu senden. „Diese Flächen liegen aber unmittelbar neben der Wohnbebauung des Großenheidorner Strandes. Das ist für uns völlig indiskutabel“, sagt Engelmann.
Die SPD wollte den Polder eher in nördlicher und nordöstlicher Richtung erweitern. Dort sieht die Region den Bestand an Flora und Fauna aber als zu wertvoll an, um dort auf einen besonderen Schutz zu verzichten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg