Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schaumburg-Lippischer Heimatverein ehrt Wilhelmstein

Mit Plakette ausgezeichnet Schaumburg-Lippischer Heimatverein ehrt Wilhelmstein

Eine Bootsfahrt in die Dämmerung auf dem Steinhuder Meer – den Beitrag der Ortsgemeinschaft Seeprovinz zum 125-jährigen Bestehen des Schaumburg-Lippischen Heimatvereins haben 160 Gäste bei gutem Essen, Geschichten vom Steinhuder Meer und Gesprächen auf zwei Schiffen genossen.

Voriger Artikel
180 Vogelarten im neuen Biotop gezählt
Nächster Artikel
„Projekt Steinhuder Meer“ geplant

Michael Zobel (von links) nimmt von Heinz Brunkhorst, Hergen Hennigs und Jürgen Engelmann die Plakette entgegen.

Quelle: jpw

Seeprovinz. Höhepunkt des Abends beim Landgang der Festgäste: Die Verleihung der Ehrenplakette für besonders auszeichnungswürdige Verdienste zur Erhaltung und Pflege schaumburg-lippischen Kulturgutes, die in diesem Jahr der Festung Wilhelmstein zugedacht wurde.

 Bevor Inselvogt Michael Zobel stellvertretend für den Eigentümer des Eilands, Alexander zu Schaumburg-Lippe, die Plakette von Vertretern des Heimatvereins entgegennahm, wurden die abendlichen Besucher auf der Insel von fünf Darstellern des Infanterieregiments „Graf Wilhelm“ bereits am Hafen empfangen. Begrüßung und Moderation oblag dem Vorsitzenden der Ortsgemeinschaft Seeprovinz, Jürgen Engelmann.

 Der Posaunenchor Großenheidorn unter der Leitung von Jörg Nickel unterhielt und ließ dabei flexibel kaum einen Ort auf dem Wilhelmstein aus, Zapfenstreich, Serenade und Abschlussfanfare erklangen bei leicht bewölktem Himmel mit Halbmond schließlich vom Turm.

 Der Vorsitzende des Bewertungskomitees, Hergen Hennigs, stellte in seiner Laudatio heraus, dass es „sehr gut gelungen“ sei, die vorhandenen neun Bauwerke in ihrer Substanz und Grundform aus dem 19. Jahrhundert, den Einklang zwischen Denkmalpflege und Fremdenverkehr zu bewahren. Auf dem Wilhelmstein sei damit die Erhaltung und Pflege schaumburg-lippischen Kulturgutes in vorbildlicher Weise gelungen. Ziele und Intention des Schaumburg-Lippischen Heimatvereins erläuterte dessen Vorsitzender Heinz Brunkhorst dem Publikum.

 Anschließend hatten die Besucher Gelegenheit, sich in Gruppen sowohl über die Historie des Wilhelmsteins als auch über die Kunst in den Glashäusern informieren zu lassen. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg