Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seeprovinz Sturmfest und erdverwachsen
Schaumburg Seeprovinz Seeprovinz Sturmfest und erdverwachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.03.2016
Noch kein Wetter für eine Tour im offenen Auswanderer. Aber trotzdem reihen sich die Besucher auf der Promenade. Quelle: jpw
Anzeige
Seeprovinz

Regen am Karfreitag, überraschend gutes Wetter am Sonnabend, Regen und kurze, sonnige Abschnitte am Ostersonntag und Warnung vor Sturmböen am Ostermontag: Von allem etwas, aber nicht gerade geeignet, Besucher in Scharen an und auf das Steinhuder Meer zu bekommen, so hat sich das Wetter präsentiert.

Segler noch nicht alle auf dem Wasser

Seit dem 20. März darf mit dem Ende des Winterfahrverbotes wieder offiziell gesegelt werden, doch offenbar hat das Wetter noch keinen Druck hinter die Segellust von rund 3000 Seglern gesetzt, zumal auch an der Infra-Struktur noch gewerkelt wird. Speziell in Mardorf bildete das Hämmern kleiner Dampframmen für den Stegaufbau am Ostersonnabend, dem einzigen Werktag des langen Wochenendes mit schönstem Wetter, noch die Geräuschkulisse für die wenigen Fahrradfahrer und Spaziergänger, die sich morgens auf die neu angelegte Uferpromenade verirrt hatten. So richtig gut mit Spaziergängern und Kaffeegästen gefüllt präsentierte sich Steinhude jeweils zur nachmittäglichen Kaffeezeit des Ostersonntages und des Ostermontages.

Fahrgastschiffe auf dem Meer

Während die „Steinhude“ als Fahrgastschiff noch auf dem Trockenen repariert wird, fuhren die „Willkommen“ und die „Schaumburg-Lippe“ auf dem Steinhuder Meer. Die offenen „Auswanderer“ lagen zumindest am Sonntag ausnahmslos vor Anker. Vom geöffneten Kiosk unterhalb der „Strandterrassen“ wehte zuweilen Glühweinduft bis hin zur Kaimauer. Nur wenige Tret- oder E-Boote waren auf dem Wasser zu sehen.

Gut gefüllt waren die Großparkplätze am Ortsrand von Steinhude mit Autos mit Kennzeichen aus Niedersachsen und Ostwestfalen. Auf der Promenade reihten sich Spaziergänger, infolgedessen hatten auch Kaffees und Restaurants Konjunktur, Außensitzplätze waren allerdings weniger beliebt. jpw

Anzeige