Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Suche nach Standorten läuft

Defibrillatoren in Sachsenhagen Suche nach Standorten läuft

Das Aufstellen mehrerer Defibrillatoren in Sachsenhagen und dem Ortsteil Nienbrügge ist auf dem Weg. Die medizinischen Geräte, die durch gezielte Stromstöße unter anderem Herzrhythmusstörungen beenden können, sollen an mindestens zwei, eventuell sogar mehr Orten platziert werden.

Voriger Artikel
Der Wind muss mitspielen
Nächster Artikel
Mit 150 PS auf dem Steinhuder Meer
Quelle: pr.

SACHSENHAGEN. Ein Defibrillator werde sich vermutlich im Eingangsbereich der Sparkasse Sachsenhagen befinden, sagt Theodor Beckmann, Sprecher des Seniorenbeirates. Mit dem Kreditinstitut seien auch Gespräche geführt worden, in denen die Idee ausdrücklich begrüßt worden sei.
Die Suche nach geeigneten Standorten, um den im vergangenen Jahr gefassten Ratsbeschluss umzusetzen, sei nicht einfach gewesen. Schwierigkeiten hätten unter anderem darin bestanden, die Geräte an ausreichend frequentierten sowie bewachten Orten unterzubringen, um einem möglichen Vandalismus vorzubeugen.

Aufstellung bei Sparkasse

Da das Gerät nun jedoch im videoüberwachten Eingangsbereich der Sparkasse aufgestellt werde, wo es zudem ein hohes Kundenaufkommen gebe, sei diese Schwierigkeit an dem entsprechenden Standort nicht mehr so stark gegeben.
Nicht ganz so einfach gestalte sich die Suche nach geeigneten Lokalitäten für weitere Defibrillatoren, so Beckmann. In der Sachsenhäger Kernstadt ist dafür die Gerda- Philippsohn-Grundschule im Gespräch, in Nienbrügge stehen für das Anbringen des Gerätes mehrere Örtlichkeiten zur Auswahl. „Der aus Alter Schule und Vereinsheim bestehende Komplex wäre eine Möglichkeit, das Fahrradgeschäft eine andere.“
Mit einer schnellen Verwirklichung sei nicht zu rechnen, so Beckmann: „Das wird sich jetzt schon noch ein wenig hinziehen.“

Irritationen ausgeräumt

Nachdem es in der Vergangenheit durchaus Irritationen gegeben hatte, der Seniorenbeirat sich unter anderem dagegen verwahrt hatte, „ein Bespaßungsverein“ zu sein, habe sich dieses in den vergangenen Monaten erheblich verbessert. Auch wenn das rund 15 Personen umfassende Gremium keinerlei Entscheidungsbefugnisse hat, fühle man sich auf städtischer Ebene ernstgenommen, freut sich Beckmann, der auch auf die Erfolge verweist: „Wir waren es, die damals dafür gesorgt haben, dass der Anrufbus ins Laufen kommt. Allerdings ist stellt das keinen Ersatz für einen funktionierenden Personennahverkehr dar.“ ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg