Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Um Schulzentrum wird weiter gekämpft

Seeprovinz Um Schulzentrum wird weiter gekämpft

Die Initiative für den Erhalt des Steinhuder Schulzentrums will mit juristischen Mitteln erreichen, dass die Stadt Wunstorf den gewünschten Bürgerentscheid doch noch zulassen muss. Die anderen Klagen gibt die Initiative nach Informationen dieser Zeitung auf.

Voriger Artikel
Gibt Region die Promenade ab?
Nächster Artikel
Hoffen auf großes Hotel

Susanne Köpers, Stephan Kaufmann und Stefanie Desch gaben im Mai die gesammelten Unterschriften im Rathaus ab.

Quelle: Nandy

Seeprovinz. Der Wunstorfer Rat hatte wegen der sinkenden Schülerzahlen beschlossen, dass das Gymnasium im nächsten Jahr zur Außenstelle des Hölty-Gymnasiums wird und dass die Graf-Wilhelm-Schule in diesem Schuljahr keine neuen Fünftklässler mehr aufnimmt. Bis zu 40 Prozent der Schüler des Schulzentrums kommen aus Hagenburg.

Gegen das Auslaufen der Realschule hatte Stefanie Desch, eine der Vertreterinnen der Initiative, einen Eilantrag gestellt. Dieser wurde am letzten Tag der Sommerferien verhandelt. Das Verwaltungsgericht Hannover sah nach erster Prüfung keine offensichtlichen Fehler der Stadt. Zudem sei Deschs Klage nicht zulässig, weil keines ihrer Kinder von der Entscheidung unmittelbar betroffen war, erklärten die Richter. Dies wird auch aus der ausführlichen Begründung deutlich, die das Gericht mittlerweile den Parteien vorgelegt hat.

„Bisher haben die Gerichte nur über Formalien entschieden, es ging noch nicht um Inhalte“, betont Thorben Rump, Sprecher der Initiative. Angesichts von mehr als 5000 Unterschriften ist die Initiative sicher, dass bei einem Bürgerentscheid eine Mehrheit der Wunstorfer für den Erhalt des Schulzentrums stimmen würde – das soll jetzt angestrebt werden. Bisher hatte der Verwaltungsausschuss der Stadt das Begehren nicht zugelassen.

„Es macht keinen Sinn, uns auf weitere kostspielige Verfahren einzulassen“, sagt Rump – zumal die Stadt finanziell am längeren Hebel sitze. Trotzdem brauche die Initiative Geld, mindestens 5000 Euro, um das Kostenrisiko für die 13 beteiligten Familien klein zu halten. Spenden sind über die Homepage der Initiative unter prosteinhuderschulen.de möglich. sok/jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg