Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Was tun, wenn der Hund nicht hört?

Seeprovinz / Haustiere Was tun, wenn der Hund nicht hört?

Ein alter Kalauer von Otto Waalkes: „Mein Hund gehorcht mir aufs Wort. Wenn ich ihm sage, ,Kommst Du her oder nicht?’, kommt er her oder nicht – und zwar sofort.“ Damit war Deutschlands unterhaltsamster Ostfriese auch vor weit mehr als 30 Jahren nicht weit entfernt von der Realität, mit der zahlreiche Hundebesitzer klarkommen müssen: Vierbeinern, die machen, was ihnen gerade in den Kopf kommt.

Voriger Artikel
Seeadler am Steinhuder Meer brüten wieder
Nächster Artikel
Hundekursus beginnt erst um 13.30 Uhr

Bei einem Rundgang durch Rehburg überprüfen die Hundehalter die Lernerfolge ihrer Vierbeiner. © pr.

Seeprovinz (r). Patentrezepte gibt es dagegen nicht, meint Bettina Blümel. Sie beschäftigt sich seit mehr als 25 Jahren mit Hundeerziehung und ist längst zum Schluss gekommen: Ruhe, absolute Konsequenz und Einfühlung in den Hund und dessen Denkweise sind der einzig erfolgreiche Ansatz in der Ausbildung zu einem sozialverträglichen Tier.

Ein Kursus ist gerade über die Bühne gegangen, der nächste beginnt am Sonnabend, 7. Mai, 11.30 Uhr, auf dem Gelände des Gebrauchshundevereins Rehburg. In dem zehnwöchigen Kurs wurde den Vierbeinern der Grundgehorsam, über den jeder Hund verfügen sollte, beigebracht.

Außer den üblichen Gehorsamsübungen wie Sitz, Platz und Ablegen lernten Frauchen und Herrchen, wie man sich beispielsweise im Straßenverkehr mit seinem Hund richtig verhält. Insbesondere wurden die Teilnehmer darauf vorbereitet, bestimmte Alltagssituationen zu bewältigen, so auch das häufigste Problem: Der Hund wird abgeleint, läuft weg und kommt auf Rufzeichen nicht zurück. Zum Kursusende absolvierten die Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern einen Stadtrundgang in Rehburg. Dabei begegneten sie Joggern, Fahrradfahrern, Kinderwagen und Menschenmengen – und konnten so die Lernfortschritte praktisch überprüfen.

Der Erziehungskurs wurde bereits so gestaltet, dass er auf den sogenannten Hundeführerschein und die Begleithundprüfung hinführt. Der Hundeführerschein und die Begleithundprüfung sind Prüfungen, die sich auf sozialverträgliche Hunde und das problemlose Auftreten des Gespanns von Hund und Halter im Alltag bezieht.
Der Kursus ist offen für Hunde aller Rassen, eine Mitgliedschaft im Gebrauchshundeverein Rehburg ist nicht nötig.

Bereits Welpen von einem halben Jahr könnten samt Hundehalter an der Ausbildung teilnehmen. Start ist am Sonnabend, 7. Mai, 11.30 Uhr. Auskunft gibt Bettina Blümel unter Telefon (05032) 58 10 und (0173) 1 530 082.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg