Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Besuch vom engagierten Erfahrungssammler

Grant Hendrik Tonne unterwegs Besuch vom engagierten Erfahrungssammler

 Beim Thema Dorfladen weiß der Landtagsabgeordnete Grant Hendrik Tonne (SPD) sehr genau, worum es geht. Am Freitag hat der Politiker dem Kleinen Laden in Wölpinghausen einen Besuch abgestattet und mit Ursula und Britta Habelmann engagiert und begeistert vielfältige Erfahrungen ausgetauscht.

Voriger Artikel
Hiesiger Fitmacher fährt nach Rio
Nächster Artikel
Autos stoßen zusammen

Eine Lektüreempfehlung für Dorfladenbetreiber. Britta Habelmann zeigt Grant Hendrik Tonne „Königin der bunten Tüte“, das Buch der Tagesschau-Sprecherin Linda Zervakis.

Quelle: jpw

Wölpinghausen.  Der Berufspolitiker hat als ehrenamtlicher Bürgermeister von Leese zusammen mit vielen weiteren Mitstreitern einen Dorfladen auf die Beine gestellt und steht dessen Trägerverein als Vorsitzender vor: „Ziel ist, dass der Laden sich innerhalb von drei Jahren selbst trägt.“

 Er kann nur den Hut vor Ursula und Britta Habelmann ziehen, die ihr Geschäft „zu zweit wuppen“, meinte Tonne bewundernd. Ursula Habelmann und Bürgermeister Joachim Schwidlinski erläuterten Tonne die nicht immer ganz einfache Geschichte der vergangenen 15 Jahre mit ihren vielen Höhen und Tiefen, Postprotest und anderen Widrigkeiten.

 Genau wie bei Habelmanns geht bei Tonne und dessen Verein das Bestreben dahin, aus der Not des fehlenden Lebensmittelladens möglichst viel Tugend im Sinne der Einwohner zu machen.

 Abwechselnd berichteten Ursula Habelmann und Tonne von ihren Erfahrungen, die das jeweilige Gegenüber mit offenen Ohren entgegennahm. Habelmann zeigte unter anderem großes Interesse an Tonnes Schilderung von einem Trägerverein; der Landtagsabgeordnete nahm als Anregung die Idee von einem Offenen Bücherschrank mit. Ein ähnliches Exemplar könnte möglicherweise in Leese in der Café-Ecke des Dorfladens aufgestellt werden. Aufmerksam hörte wiederum Tonne der Wölpinghäuserin zu, als diese erzählte, dass auch Geldkarten aufgeladen werden könnten, womit zum Beispiel der bargeldlose Brötchenkauf möglich würde. „Das nutzen vor allem die älteren Leute“, meinte sie.

 Tonne schilderte das Bestreben, möglichst viele Funktionen im Laden zu vereinen. So sei unter anderem der Service einer Reinigung aus Hagenburg in Leese mit gebucht. Auch ein Mittagstisch habe sich etabliert. Dass darüber auch im Kleinen Laden bereits nachgedacht worden sei, bestätigte Ursula Habelmann. Die Anregung sei von der Kirchengemeinde gekommen. Die Überlegungen seien noch nicht abgeschlossen.

Von Jan Peter Wiborg

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg