Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wölpinghausen CDU beantragt dezentrale Krippenbetreuung für Wölpinghausen
Schaumburg Seeprovinz Wölpinghausen CDU beantragt dezentrale Krippenbetreuung für Wölpinghausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 10.02.2011
Treten für dezentrale Lösung für die Krippenbetreuung ein Uwe Brinkmann (von links), Birgit Dietrich und Carsten Becker. Quelle: pr

Wölpinghausen (jpw). Der Vorstand des CDU-Ortsverbandes habe beschlossen, die geplante Krippenbetreuung für die Kinder aus Wölpinghausen im Kindergarten Auhagen nicht zu akzeptieren, heißt es.

Was anfangs als Kostenbremse gedacht gewesen sei, entpuppe sich bei näheren Hinsehen als Kostenfalle für die Eltern, stellen die drei Unterzeichner fest. Bei mehreren Kindern in der Familie sei es wahrscheinlich, dass die Kinder auch unterschiedliche Kindergärten besuchen müssten.

Sei es Kleinkindern zuzumuten „aus dem pädagogischen und Freundesumfeld herausgetrennt“ zu werden, fragen sie. Die Drei kommen zu dem Schluss, dass die Vorgehensweise eine Schließung des eigenen Kindergartens in Wiedenbrügge nach sich ziehen könnte, weil Wölpinghäuser Kinder möglicherweise ihren Kindergarten nicht mehr besuchen würden.

Aus diesem Grund favorisiert der CDU-Ortsverband für Wölpinghausen eine dezentrale Lösung für die Krippenbetreuung mit Hilfe von örtlich tätigen Tagesmüttern in örtlicher Nähe zum Kindergarten, um die Betreuung der „Kleinsten der Kleinen in übersichtlichen Kleingruppen“ wohnortnahe zu sichern.

Mit einem entsprechenden Antrag im Rat hat die CDU-Fraktion inzwischen ihr Anliegen unterstrichen: Die Gemeinde Wölpinghausen solle die Voraussetzungen für den „quantitativen und qualitativen Ausbau“ der Kindertagespflege schaffen, um die örtliche Krippenbetreuung zu gewährleisten, wobei auch die Zusammenarbeit mit und Förderung durch die Samtgemeinde Sachsenhagen und weiterer Kostenträger zu berücksichtigen seien.