Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wölpinghausen Der Weltbeobachter ist zurück
Schaumburg Seeprovinz Wölpinghausen Der Weltbeobachter ist zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 07.09.2014
Kongeniale Mischung: Dirk Schelpmeier und Natalie Plöger.  Quelle: pr.
Anzeige

Von Jan Peter Wiborg

Wölpinghausen. Mit seinem verschmitzten und teils tief versteckten ostwestfälischen Humor gastiert Liedermacher Schelpmeier und seine kongeniale Partnerin Natalie Plöger am Freitag, 12. September, ab 20 Uhr mit Kontrabass in der „Kleinen Freiheit“.

Dabei gehört der Ostwestfale bereits zur Familie: Die Zuhörer werden gespannt verfolgen, ob er diesen Sommer endlich den Weg ins Freibad gefunden hat. Der Detmolder Liedermacher, Sänger und Songwriter gastiert in der „Kleinen Freiheit“ nicht nur mit seinen musikalischen Klassikern, sondern auch mit „Plögerette“: Natalie Plöger, kongeniale Ergänzung am Kontrabaß.

Sie erhält Schelpmeiers atmosphärisch dichten Studiokompositionen auch live virtuos ihre musikalische Intensität und fügt sich in jeden Stil- und Rhythmuswechsel fast vorausahnend mit intensivem Saitenzupfen oder Bogenstrich punktgenau ein. Sie unterstreicht und rundet zugleich ab – meist mit einem bezaubernden Lächeln.

Und fehlt an entsprechender Stelle einmal ein Streichquartett, gibt’s zu Gitarre und Kontrabass eben von beiden stimmmalerische Unterstützung.

Seine halbernst gemeinten Botschaften sind dagegen subtiler, bleiben nicht im Hals stecken, haben aber trotzdem Aufforderungscharakter. Zuweilen lässt sich Schelpmeier nicht lumpen und sprengselt ins Programm auch noch einige seiner eher dadaistischen Gedichte ein. Das Duo präsentiert unter anderem zahlreiche neue Songs aus der sich gerade in Arbeit befindenden dritten CD.

Die Vorbereitungen laufen bereits, die Aktiven und der Festausschuss der Feuerwehr Bergkirchen organisieren das einzige Fest im Jahr für den Ort: Traditionell feiern Einwohner und Gäste am Sonnabend und Sonntag, 20./21. September, das Erntefest.

05.09.2014

Das hat noch gefehlt: Passend zur Dorfhymne und zum Dorfwappen haben die Mitglieder des Fördervereins Wiedenbrügge gleich neben dem Güllosseum jetzt eine Dorflinde gepflanzt und so den Dorfmittelpunkt auch mit Symbolik komplettiert.

04.09.2014

Der Tanz mit der Erntekrone hat sich für das Erntebauerpaar Judith und Thorsten Mensching als schweißtreibende Angelegenheit erwiesen. Etwa 30 Kilogramm wog das gebundene Kunstwerk nach Schätzung des Nienbrügger Erntebauern.

03.09.2014
Anzeige