Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Die Mitte soll attraktiver werden

Wiedenbrügge Die Mitte soll attraktiver werden

Die Gemeinde Wölpinghausen will den Dorfplatz im Ortsteil Wiedenbrügge aufwerten. Einen entsprechenden Antrag der CDU-Fraktion hat der Gemeinderat in seiner vergangenen Sitzung einstimmig beschlossen, ebenso das Vorhaben, neue Geräte für öffentliche Spielplätze anzuschaffen.

Voriger Artikel
Schwidlinski will nicht lange fackeln
Nächster Artikel
Querstapler

Die Dorfmitte mit Spielplatz soll befestigt werden und eine Seilbahn bekommen. 

Quelle: tro

WÖLPINGHAUSEN. Insgesamt sind im aktuellen Gemeindehaushalt 14300 Euro für Ersatz- und Neuanschaffungen von Spielgeräten für die vier Spielplätze vorgesehen. Die beiden Anlagen in Wiedenbrügge sowie Bergkirchen hätten dabei Priorität, wie Bürgermeister Joachim Schwidlinski sagte.

Bereits in vergangenen Beratungen war darauf hingewiesen worden, dass vor allem der Spielplatz direkt am zentralen Dorfplatz in Wiedenbrügge einer Aufwertung bedarf. „In der Dorfmitte kann man sehr wenig machen“, sagte Ratsfrau Sabine Bulthaup (CDU) so auch am Dienstag. Eine befestigte Fläche sei wichtig, damit Kinder und Jugendliche dort zum Beispiel Laufrad und Inliner fahren könnten. Derzeit ist der Grund dort lediglich mit Kies bedeckt.

Der Förderverein Wiedenbrügge-Schmalenbruch wünscht sich zudem eine Seilbahn, den Ratsmitgliedern zufolge ist auch eine Beton-Tischtennisplatte denkbar. Erstgenannte würde voraussichtlich insgesamt rund 6500 Euro kosten – auf dem Spielplatz Hespöpe in Wölpinghausen steht bereits ein vergleichbares Gerät.

Pumpe abgebaut

Auf dem Spielplatz an der Märkischen Straße in Bergkirchen soll eine Sitzgelegenheit mit Überdachung entstehen. Kostenpunkt: Rund 3000 Euro.

Zudem ist bereits jetzt bekannt, dass die Wasserspielanlage auf dem Spielplatz Hespöpe in Zukunft zumindest teilweise erneuert werden muss, da dort einige Holzteile marode werden. Diese sollen sobald wie nötig durch beständigere Kunststoff- oder Stahlteile ersetzt werden. Die Überlegung, die dortige Wasserpumpe an das Frischwasserleitungsnetz anzuschließen, verwarf der Rat derweil wieder, da dies aus seiner Sicht zu teuer wäre. Weil das Wasser zudem einer Laboruntersuchung zufolge nicht als Trinkwasser geeignet ist, wurde die Pumpe abgebaut. tro

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg