Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gemeinderat will Hotelbetrieb an der B 441 absichern

Bebauungsplan für Meerblick Gemeinderat will Hotelbetrieb an der B 441 absichern

Vor dem Hintergrund eines möglichen Verkaufes des Landsitzes und Hotels „Kapellenhöhe“ an der Bundesstraße 441 hat der Rat der Gemeinde Wölpinghausen in seiner jüngsten Sitzung den Bebauungsplan 10 für das Anwesen samt Grundstück beschlossen.

Voriger Artikel
Sepia-verklärte Erinnerung gesucht
Nächster Artikel
Ein Mundschenk für den König
Quelle: pr.

Wiedenbrügge. Für rund 600 000 Euro bietet ein Wunstorfer Makler Haupthaus, Tagungshaus, Wellness und Massage, Dampfbad, Atrium-Wintergarten und Sonnenterrasse plus Außengelände und Parkplatz an. „Ein gut eingeführtes, gastronomisches Objekt“, mit Blick auf das Steinhuder Meer heißt es weiter über die Immobilie, die bereits verfügbar ist.

Dass die „Kapellenhöhe“ also schon kurzfristig den Besitzer wechseln könnte, thematisierten die Gemeinderatsmitglieder jedoch nur am Rande. Ihr Bestreben: Auch in diesem Fall soll sich möglichst wenig auf dem Grundstück baulich ändern.

„Das hat irgendwann mal mit einer Wellblechhütte dort oben angefangen“, berichtete Wilfried Hentschke (SPD). Mit den Jahren sei immer mehr dazu gekommen. Er persönlich begrüße das Verfahren, um an dem Ort einen Hotelbetrieb erhalten zu können. Der Besitzer wird die Kosten übernehmen.

Um diesem Besitzer und auch der Gemeinde Rechtssicherheit zu geben, tüftelten die Kommunalpolitiker an einem Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fremdenverkehr. Damit sei, so der Tenor, auch eine andere Nutzung praktisch ausgeschlossen.

Doch: „Es hätte auch andere Ansätze gegeben“, kritisierte Karl-Heinz Wulf (Grüne) und stimmte später dagegen. Sein Fraktionskollege Reinhard Türnau enthielt sich der Stimme, SPD und CDU votierten komplett für den Plan. Wulf hätte es unter anderem gerne gesehen, wenn die bebaubare Fläche auf dem Grundstück, also die Grundflächenzahl (Anm. d. Red.) noch weiter reduziert worden wäre.

Uwe Brinkmann (CDU) verwies auf die festgelegten Baulinien: „Da geht ohnehin nicht mehr viel. Oder es müsste komplett abgerissen und neu gebaut werden.“ jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg