Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Hiesiger Fitmacher fährt nach Rio

Physiotherapeut betreut Olympiade-Sportler Hiesiger Fitmacher fährt nach Rio

Wovon er als Athlet nicht zu träumen gewagt hat, ist für ihn als Betreuer Wirklichkeit geworden: Patrick Pfingsten aus Wiedenbrügge ist für die Olympiade 2016 in Rio de Janeiro nominiert.

Voriger Artikel
Flohmarkt von Frauen für Frauen
Nächster Artikel
Besuch vom engagierten Erfahrungssammler

Patrick Pfingsten reist als Physiotherapeut zur Olympiade nach Brasilien. 

Quelle: jpw

Wiedenbrügge. 80 Sportler, die sich noch qualifizieren müssen, wird der Deutsche Leichtathletikverband nach Brasilien schicken. Mit dabei ist ein Team von vier Physiotherapeuten. Pfingsten ist für den Mehrkampf, den Frauen-Siebenkampf und den Männer-Zehnkampf verantwortlich.
Zusammen mit einem Netzwerk von Berufskollegen betreut der 38-Jährige die Leistungssportler rund ums Jahr. Auf 80 Arbeitstage taxiert er den Aufwand, den er bei Trainingslagern, Veranstaltungen und Wettkämpfen hat. „An diesen Tagen fehle ich dann hier“, sagt er und meint mit „hier“ das Physiohaus Pfingsten, das er zusammen mit seiner Frau seit neun Jahren in Wunstorf betreibt. Seine Abwesenheit fordere dem Team mit sechs weiteren Physiotherapeuten alles ab.

Sportlich, Sportlich

Pfingsten selbst stammt aus einer in Sachen Leichtathletik vorbelasteten Familie aus Kolenfeld. Sein Bruder Gunnar startete als Kugelstoßer bei den Weltmeisterschaften. Ein Antritt als Mehrkämpfer bei einer WM wäre auch das Ziel von Patrick Pfingsten gewesen. Immerhin reichte es mit der Mannschaft zu einem Podestplatz bei den Deutschen Meisterschaften.
Seine eigene sportliche Vita mit vielen Verletzungen brachte ihn auf seinen Berufswunsch: „Die Physios haben immer wieder dabei geholfen, mich fit zu machen.“ Das wollte Pfingsten auch und schloss 1999 seine Ausbildung zum Physiotherapeuten ab.

Positiv gestimmt

Seit 2003 ist er im Dunstkreis der deutschen Leichtathleten dabei, wuchs im steten Kontakt mit den Athleten über den deutschen Jugendkader und Einsätze bei Länderkämpfen in die Aufgabe hinein. Die Weltmeisterschaft 2013 in Moskau war sein erstes Großereignis, es folgten die Europameisterschaft 2014 in Zürich, die Halleneuropameisterschaften und die Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Peking. Die Mehrkämpfer kehrten immer mit Medaillen zurück. Auch in Rio, glaubt Pfingsten, sind zumindest Bronze oder Silber drin.

Nach acht Jahren Hannover zog es Familie Pfingsten aufs Land. Seit sieben Jahren machen sie dort ein altes Bauernhaus fit. „Das Gesamtpaket Wiedenbrügge hat uns sofort gefallen“, meint Pfingsten. „Das Haus sowieso.“
Muße für den ländlichen Wohnsitz und Zeit für die Familie wird es für den Olympia-Physio wohl in den nächsten Wochen und Monaten wenig geben. Gerade ist er mit den Leichtathleten zur Olympia-Vorbereitung ins Trainingslager nach Belek geflogen. Und in wenigen Wochen steht für ihn auch noch eine Prüfung zum Sportphysiotherapeuten des Deutschen Olympischen Sportbundes in München an. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr