Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Ohne Schlaf aus den Federn

Die Weckbatterie des Schützenfestes Ohne Schlaf aus den Federn

Ohne eine Minute Schlaf zum Wecken – was für viele Gern- und Langschläfer wie ein Alptraum klingt, kann für die Mitglieder der Weckbatterie Wölpinghausen, zumindest am dritten Tag des Schützenfestes vom Freitag, 15. Juli bis Sonntag, 17 Juli, Realität werden:

Voriger Artikel
Königlich in Wölpinghausen
Nächster Artikel
Ein Ring entscheidet

WÖLPINGHAUSEN. Etwas zu lange am Sonnabend bei der Zeltparty mit DJ Björn geblieben - schon heißt es für die Mannen um Jörg Vogt und Wilhelm Sölter wieder fit zu sein, um am Sonntag morgen ab 5.15 Uhr mit korrekter Marschkleidung, schwarze Hose, weißes Hemd und weiß-rot-blau gestreiften, Hosenträgern in schaumburg-lippischen Farben durch den Ort zu ziehen. Die Einwohner sollen mit lautem Krach aus den Federn geworfen werden, das hat seit mehr als 30 Jahren Tradition im Ort zum Schützenfest.

Doch nicht nur zum Schützenfest wird der Weckbatterie Leben eingehaucht. Aus den Reihen der Aktiven ist das Infanterieregiment Graf Wilhelm entstanden. Es gibt auch pünktlich zum Schützenfest einen eigenen Weckbatterie-Schützenkönig. In diesem Jahr feierte Johannes Dietrich jun. diesen Titel ausgelassen, im Kreises seiner Mitstreiter während des Königsschießens.

Das schmälert nicht den Ruhm des Schützenkönigs Markus Willmann. Er wird, so war aus gut unterrichteten Kreisen zu vernehmen, sich in diesem Jahr der Wölpinghäuser Tradition des „Königfliegens“ entziehen müssen, wenn zum Auftakt am Freitag um 16.45 Uhr die neuen Könige proklamiert und anschließend in der Regel mit starken Armen gen Zeltdach geworfen werden. Aber sicherlich werden Victoria Beier als Damenkönigin, Daniel Hohmeier als Jugendkönig und Lucy Siebert als Schülerkönigin zum Abheben bereit stehen.

 Doch das ist nicht das einzige, spannende Thema zwischen dem Festzelt und den Rottlokalen. Beim nicht gänzlich unpolitisch aber optimistisch und nach starker Ortsgemeinschaft klingenden Motto: „Wir schaffen auch das!“ es geht auch unter anderem um die Frage, welches Rott sich den Rottpokal sichert – und um einen stark geselligen Aspekt: Welches Rott bekommt die Auszeichnung für die zahlenmäßig stärkste Präsenz am Freitagabend beim Tanz mit „Take Five“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr