Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Querstapler

Fußgängerrallye Wölpinghausen Querstapler

Trotz Dauerregen, Gekniffen hat fast keiner: 13 Gruppen aus eigener und geladenen Feuerwehren, aus Vereinen oder privat zusammengestellt sind zur siebten Fußgängerrallye in Wiedenbrügge aufgebrochen – mit festem Schuhwerk, Rucksack und Regenschirmen, mit Kind und Hund und bester Laune.

Voriger Artikel
Die Mitte soll attraktiver werden
Nächster Artikel
Ehepaar restauriert Fachwerkhaus

Mit Geschick und vereinten Kräften gegen die Schwerkraft: Bierkästen werden in der Waagerechten gestapelt.

Quelle: sk

WÖLPINGHAUSEN. Eingeladen hatte die Feuerwehr Wiedenbrügge-Schmalenbruch, diesmal aus Anlass ihres 90-jährigen Bestehens.

„Highland Games“ hieß das Thema an sechs Stationen auf dem fünf Kilometer langen Kurs rund um den Festplatz. Das Wetter passte zum schottischen Hochland, in dem die Spiele zu Hause. Gleich die erste Station verlangte zunächst Verständnis für die Aufgabe. Es galt, Bierkisten zu stapeln. Aha. Aber nicht übereinander. Wie? Nein, horizontal. Heinz Fromme von der Altersabteilung erklärte der ersten Gruppe, sechs junge Dörfler, was sie tun mussten.

Ein standfester Mitspieler postierte sich hinter einer aufrecht stehenden Euro-Palette. An die wurde die erste Cola-Kiste gedrückt und mit der Stapelrille verhakt, Es folgten die zweit, die dritte, die vierte Kiste. 15 Kisten galt es in drei Minuten quer zu stapeln ohne dass die Schwerkraft die Oberhand gewann und das horizontale Bauwerk zum Einsturz brachte. Die Jugendlichen schafften es in eineinhalb Minuten. Die folgende Truppe samt Kind Elli (1) in der Sportkarre und Hund Monte bei Fuß nötigte die Aufgabe Respekt ab. „Alter Schwede!“ rief Svenja Pratsch, Mama von Elli bevor sie sich gegen die Palette stemmte.

Spaß stand an erster Stelle

An weiteren Stationen gab es ebenfalls Kraft, Geschick oder beides zu beweisen. Nicht Sack hüpfen sondern werfen war angesagt. Unter anderem mussten Holzstangen mussten balanciert und Luftballons aufgeblasen werden.

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren waren – erfahren und erprobt in Pragmatik und Teamwork – gegenüber den Schützen, den Landfrauen und Keglern wahrscheinlich im Vorteil, jedenfalls belegten sie die vorderen Ränge. Die Rallye gewann die Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Winzlar, gefolgt von der Feuerwehren Reinsen. Die Wehr Bergkirchen, die sich mit den Schützen aus Wiedenbrügge-Schmalenbruch zusammengetan hatte, belegte den dritten Platz. Aber auf die Rangfolge kam es letztlich nicht an. Zum Schluss wurde gemeinsam gefeiert.  sk

 Bilder auf sn-online.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg