Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Schwidlinski will nicht lange fackeln

Schwidlinski will nicht lange fackeln

Die Gemeinde Wölpinghausen will die Sporthalle an der Meeresblickstraße sanieren. Dort soll für insgesamt rund 685000 Euro ein Anbau entstehen, in dem vor allem neue Umkleide- und Sanitärräume unterkommen sollen, wie der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen hat. Zudem werden Arbeiten im Bestand durchgeführt.

Voriger Artikel
Langsam in Fahrt gekommen
Nächster Artikel
Die Mitte soll attraktiver werden

Wo nach dem Willen des Gemeinderats ein Anbau entstehen soll, gedeiht heute noch viel Grün.

Quelle: TRO

Die Sanierung des über 40 Jahre alten Gebäudes ist schon seit einiger Zeit Thema im Rat. Den Grund für das nun schnelle Vorgehen nennt Bürgermeister Joachim Schwidlinksi: „Derzeit gibt es noch Fördermittel, da dürfen wir nicht lange fackeln und müssen Nägel mit Köpfen machen. So eine Möglichkeit bekommen wir vielleicht so schnell nicht wieder.“ Der Antrag auf diese Gelder muss bis zum 15. September gestellt werden.

In der noch sehr groben Kostenschätzung rechnet die Gemeinde mit einem Zuschuss von 500.000 Euro aus der „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung“ (ZILE), einem Förderprogramm von Bund und Europäischer Union. Das entspräche der höchstmöglichen Zuschussquote von 73 Prozent. Rund 185.000 Euro würde die Gemeinde Wölpinghausen selbst tragen müssen – die Förderrichtlinien sind streng, Mittel aus einer möglichen Kofinanzierung mit der Samtgemeinde oder dem Landkreis würden sich auswirken. „Die Kosten werden im nächsten Haushalt darstellbar sein, gegebenenfalls mit einer kleinen Kreditaufnahme“, so Gemeindedirektor Dirk Hesterberg.

Eine erste „Vorentwurfsplanung“ stellte Uwe Brinkmann vor – nicht in seiner Funktion als Ratsmitglied, sondern als Ingenieur seines örtlichen Büros, das ebenfalls in der Sitzung einstimmig den Auftrag bekam, die weiteren anfänglichen Planungsarbeiten durchzuführen. Der Betrieb ist durch Vorarbeiten mit dem Projekt vertraut, der Entwurf Bestandteil des Fördermittelantrages.

Dem Entwurf zufolge sollen in dem etwa 130 Quadratmeter großen Anbau zwei ebenerdige Umkleideräume, je drei Duschen, ebenerdige Toilettenanlagen, ein Behinderten-WC und ein zusätzlicher Materialraum entstehen. Gleichzeitig sollen Hallendach und Heizungsanlage erneuert sowie die Gebäudehülle energetisch verbessert werden.

Der Eingang zur Halle soll ebenfalls in den neuen Gebäudeteil verlegt werden. Dadurch erhoffen sich die Planer eine Entspannung der Parkplatzlage direkt an der Meerblickstraße, da ein Großteil der Parkplätze für die Sporthalle auf dem Festplatz vorgesehen ist – 50 Stück. In der Vergangenheit hatten Besucher oft im Ein- und Ausfahrtsbereich der Feuerwehr geparkt.

Mit den Sportvereinen, die die Halle nutzen – dem TTC und dem SV Wölpinghausen – sei bereits alles abgestimmt, sagte Hesterberg. Beide hatten vor zwei Jahren einen Antrag zur Verbesserung der Situation hinsichtlich der Umkleideräume und der sanitären Anlagen gestellt. Vor Mitte nächsten Jahres wird laut Hesterberg aber wenig geschehen – zunächst müssen Fördermittel genehmigt werden. Realistisch sei ein Baubeginn 2019.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg