Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Mein Landleben
Mein Landleben

Mein Geschirrspüler hat sich von mir getrennt. Ohne Vorwarnung ging er kaputt und versetzte mich in die Vergangenheit. Obwohl ich in der besagten Woche alleine zu Hause war und meine paar Tassen entspannt per Hand abspülen konnte, hat es mich verrückt gemacht. 

Hinzu kam ein ganzes Paket von Damals-Gefühlen, das sich öffnete, sobald ich meine Hände in das Spülwasser tunkte.

mehr
Mein Landleben

Vom Feld weht ein Hauch Mai herüber. Der Winterraps strömt an milden Tagen betörenden Duft aus. Aber von den Bäumen fällt November und breitet sich als bunter Blätter-Teppich vor mir aus. Ich bin verwirrt.

mehr
Mein Landleben

Seit Mobiltelefone eine Fotofunktion haben und fast jeder sein Leben mit anderen via Foto in sozialen Netzwerken im Internet teilt, wird alles ständig fotografiert. Essen, Kaffee, neue Schuhe oder Konzertkarten zum Beispiel.

mehr
Wenn im Wald nur Blätter glänzen

Seit Wochen richte ich die Augen beim Hundespaziergang auf den Erdboden und scanne jede noch so verdächtige Erhebung. Schimmert da etwas? Nein, nur ein feuchtes Blatt. Ich suche. Pilze. Aber dieses Jahr gibt es keine Pilze.

mehr
Mein Landleben

Manchmal, wenn Regen oder Wind alle Spuren der Vortage verwischt haben, bin ich morgens die Erste, die einen sandigen Feldweg betritt. Jedenfalls der erste Mensch. Tiere waren schon vor mir da. Rehe, Hasen, Vögel. Sogar Katzen.

mehr
Das Leuchten vor dem Winter

Die Tage sind noch warm, aber es lässt sich nicht mehr leugnen: Der Sommer geht zu Ende.

mehr
Mein Landleben

Die Bundesregierung hat der Bevölkerung ein neues Zivilschutzkonzept präsentiert. Das ist der Notfall für Krisenzeiten. Was kann man als Einzelperson nun tun?

mehr
Mein Landleben

Es war heiß. Endlich Sommer. Mein Hund fand auch alles heiß. Nicht nur die Temperaturen. Vielmehr eigentlich die Hitze der Nachbarhündin. Beide Umstände machen Hundespaziergänge schwierig. Ich musste dringend meine Routine ändern.

mehr
Neue SN-Kolumne: Mein Landleben
  • Landleben ist trendy . Neuerdings hat sogar der Stadtmensch seine Liebe zum Land entdeckt und blättert sich sehnsüchtig durch die Hochglanz-Magazine. Anmutig schimmern da die Tautropfen auf prallen Beeren und die hochwertige Rosenschere mit Holzgriff liegt im aufgeräumten Schuppen.
  • Etwas anders stellt sich das Landleben in den Augen unserer Autorin Anke Webe r dar. Die SN-Journalistin hat schon immer auf dem Land gelebt und sieht in jeder üppig blühenden Blume auch den Dreck unter den Fingernägeln. Ihre Eindrücke vom Leben zwischen Steinhuder Meer, Deister und Wesergebirge schildert sie ab sofort jeden Sonnabend in der neuen SN-Kolumne „Mein Landleben“.