Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Mein Landleben
Mein Landleben

Manchmal, wenn Regen oder Wind alle Spuren der Vortage verwischt haben, bin ich morgens die Erste, die einen sandigen Feldweg betritt. Jedenfalls der erste Mensch. Tiere waren schon vor mir da. Rehe, Hasen, Vögel. Sogar Katzen.

mehr
Das Leuchten vor dem Winter

Die Tage sind noch warm, aber es lässt sich nicht mehr leugnen: Der Sommer geht zu Ende.

mehr
Mein Landleben

Die Bundesregierung hat der Bevölkerung ein neues Zivilschutzkonzept präsentiert. Das ist der Notfall für Krisenzeiten. Was kann man als Einzelperson nun tun?

mehr
Mein Landleben

Es war heiß. Endlich Sommer. Mein Hund fand auch alles heiß. Nicht nur die Temperaturen. Vielmehr eigentlich die Hitze der Nachbarhündin. Beide Umstände machen Hundespaziergänge schwierig. Ich musste dringend meine Routine ändern.

mehr
Den Gedanken ausgeliefert

Ich habe Rücken. So sagt man ja gerne umgangssprachlich, wenn man sich kaum noch aufrecht halten oder bücken kann. Es gibt dafür die verschiedensten Ursachen und ich erinnere mich daran, wie spektakulär ich in meiner Kindheit den Hexenschuss meines Onkels fand.

mehr
Landleben

Über die Angst vor dem Wasser.

mehr
Mein Landleben

Ein neues altes Fahrrad hat mein Herz erobert. Es ist mir in den Schoß gefallen, nachdem meine Tochter auf der Suche nach einem Oma-Fahrrad für ihren Studien-Wohnsitz war. Mein Mann und ich fragten herum. Wir waren sicher, dass so ein Modell im Bekanntenkreis zu finden sein müsste. Doch irgendwie kam die Sache nicht so recht voran.

mehr
Mein Landleben

Alle sehnen sich nach Muße. Seitdem sich um mich herum die Klagen über Stress und Zeitmangel häuften, fragte ich mich, was diese Muße eigentlich für ein scheues Tier ist, dass sie so selten zum Vorschein kommt. Es scheint komplizierter, einen Zustand der Muße herbeizuführen, als auf dem Mond zu landen. Ich beschloss ein Experiment: Meine Verabredung mit der Muße.

mehr
Neue SN-Kolumne: Mein Landleben
  • Landleben ist trendy . Neuerdings hat sogar der Stadtmensch seine Liebe zum Land entdeckt und blättert sich sehnsüchtig durch die Hochglanz-Magazine. Anmutig schimmern da die Tautropfen auf prallen Beeren und die hochwertige Rosenschere mit Holzgriff liegt im aufgeräumten Schuppen.
  • Etwas anders stellt sich das Landleben in den Augen unserer Autorin Anke Webe r dar. Die SN-Journalistin hat schon immer auf dem Land gelebt und sieht in jeder üppig blühenden Blume auch den Dreck unter den Fingernägeln. Ihre Eindrücke vom Leben zwischen Steinhuder Meer, Deister und Wesergebirge schildert sie ab sofort jeden Sonnabend in der neuen SN-Kolumne „Mein Landleben“.