Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Eisblumen

Mein Landleben Eisblumen

Einen Moment lang, für ein paar Tage Schneeflöckchen-Treiben und Ostwind-Kälte, hatte ich ein bisschen Hoffnung.

Voriger Artikel
Eisblumen
Nächster Artikel
Januarglück

Eisblumen mal anders – Schnee umhüllt die unzeitgemäßen Blüten.

Quelle: Weber

Von Anke Weber. Dass ich diesen Winter doch noch eine Eisblume bewundern kann. Diese filigrane Schönheit aus kristallisiertem Wasserdampf, die sich früher auf dünnen Fensterscheiben ausgebreitet hat. Niemand konnte so schön malen, wie der Winter auf den klapprigen Fenstern im Haus meiner Großeltern. Wunderbare Gebilde aus einem Hauch von Nichts, die den grauen Tagen im Januar einen besonderen Zauber verliehen haben. Die vor die triste Welt einfach einen märchenhaften Schleier gehängt haben. Und die mich bei Sonnenschein glauben ließen, dass es wirklich Eisprinzessinnen geben könnte. Wer einen Blick in die wahre Welt werfen wollte, musste sich mithilfe seines warmen Atems ein kleines Guckloch freihauchen.

 Ich wünsche mir keineswegs diese zugigen Fenster zurück, die mit Handtuchrollen, Decken und Stoffresten abgedichtet werden mussten. Aber ein bisschen bedauere ich es schon, dass an modernen Fenstern keine Eisblumen wachsen. Höchstens das draußen geparkte Auto hält manchmal noch blumige Überraschungen bereit. Aber dieser Winter malt ja noch nicht mal Eisblumen an Autofenster. Stattdessen habe ich andere Blumen entdeckt. Solche, die gar nichts im Winter zu suchen haben. Gelbe und violette Blüten im Wald. Sogar gelb blühende Felder. Ist das etwa Raps? Oder habe ich Wahrnehmungsstörungen? Jedenfalls bin ich nicht bereit für Raps im Januar.

 Der Januar ist für Eisblumen zuständig. Darauf bestehe ich. Deshalb habe ich überlegt, ob man die irgendwie selbst machen kann und das Internet befragt. Da gibt es ja für alles eine Anleitung. Sogar Videos, die einem erklären, wie man sich die Fußnägel richtig schneidet. Ein Tutorial für selbst gemachte Eisblumen habe ich allerdings nicht gefunden. Nur Anleitungen, wie man sie aus Papier basteln kann. Aber das wollte ich nicht. Schließlich kam aber doch noch ein erstaunliches Suchergebnis – ein Eisblumen-Spray. Das wollte ich natürlich sofort kaufen. Nur die schlechten Bewertungen anderer Käufer hielten mich zurück. Also doch keine Eisblumen. Schade. Aber irgendwie auch beruhigend. Wirklich atemberaubende Wunder vollbringt eben nur die Natur.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Neue SN-Kolumne: Mein Landleben
  • Landleben ist trendy . Neuerdings hat sogar der Stadtmensch seine Liebe zum Land entdeckt und blättert sich sehnsüchtig durch die Hochglanz-Magazine. Anmutig schimmern da die Tautropfen auf prallen Beeren und die hochwertige Rosenschere mit Holzgriff liegt im aufgeräumten Schuppen.
  • Etwas anders stellt sich das Landleben in den Augen unserer Autorin Anke Webe r dar. Die SN-Journalistin hat schon immer auf dem Land gelebt und sieht in jeder üppig blühenden Blume auch den Dreck unter den Fingernägeln. Ihre Eindrücke vom Leben zwischen Steinhuder Meer, Deister und Wesergebirge schildert sie ab sofort jeden Sonnabend in der neuen SN-Kolumne „Mein Landleben“.