Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Frühlingsgefühle

Mein Landleben Frühlingsgefühle

Ich kann den Frühling spüren. Er ist schon ganz nah. Vereinzelt gurren ein paar Tauben. Das Vogelgezwitscher klingt irgendwie anders.

Voriger Artikel
Müll aufspüren
Nächster Artikel
Das Besenstrich-Prinzip

Mein Landleben.  Es lassen sich wieder mehr Kaninchen blicken. Und die Krokusse zeigen ihre ersten Blüten. An diesem Frühlingsvorgefühl ändern auch der Dauerregen und die paar Schneeflocken nichts, die von Zeit zu Zeit noch vom Himmel stöbern.

In diesem Zusammenhang kommt jetzt auch wieder das Eichhörnchen-Karussell ins Spiel, das ich auf Empfehlung eines Lesers in meinem Garten angebracht und mit Mais bestückt hatte. Nachdem ich die Geschichte von dem verschmähten Futter-Karussell veröffentlicht hatte, bekam ich erneut Post von dem Leser. Er schickte mir den amerikanischen Prospekt, aus dem er die Idee entnommen und den er seit zwanzig Jahren aufbewahrt hatte. In Amerika war das Mais-Futter-Karussell offenbar ein Renner. In meinem Garten nicht. Finden also amerikanische Eichhörnchen Mais sehr lecker und europäische Eichhörnchen dagegen nicht? Das, so meinte der Leser, gilt es zu untersuchen.

Ich war zuversichtlich. In Zeiten der Einwanderung hoffte ich auf ein amerikanisches Eichhörnchen, das in meinem Garten Einzug halten und meinen heimischen Hörnchen zeigen würde, was so richtig lecker schmeckt. Funktioniert bei den Menschen ja auch. Wir essen italienisch, griechisch, chinesisch, türkisch oder afrikanisch. Und die Abwechslung auf dem Teller hat uns durchaus bereichert. Meine Eichhörnchen mussten also nur ihr Was-der-Bauer-nicht-kennt-Muster hinter sich lassen. Ein Klick ins Internet und die Sucheingabe „squirrel a whirl“ zeigte eindeutig, dass amerikanische Eichhörnchen gerne Mais im Schleudergang futtern.

Gespannt behielt ich das Mais-Futter-Karussell weiter im Auge. Und neulich war es so weit: Ein Eichhörnchen sprang auf das Karussell und drehte sich einmal im Kreis, bevor es sich wieder an den sicheren Baumstamm rettete. Voller Aufregung starrte ich aus dem Küchenfenster. Ein zweites Eichhörnchen huschte ebenfalls um den Baumstamm herum. An meinen Eichen spielte sich ein wilder Reigen ab. Baum hinauf. Baum hinunter. Noch ein weiteres Mal wurde das Karussell einbezogen und sofort wieder verlassen. Und dann hatten meine Eichhörnchen Sex. Direkt vor meinen Augen. Ganz ungeniert am helllichten Baumstamm. Ich bin jetzt ganz sicher – der Frühling kündigt sich an. Und ich weiß nun auch, was es mit dem Eichhörnchen-Karussell auf sich hat. Das ist gar kein Futter-Karussell. Es ist ein Sex-Spielzeug. V on Anke Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Neue SN-Kolumne: Mein Landleben
  • Landleben ist trendy . Neuerdings hat sogar der Stadtmensch seine Liebe zum Land entdeckt und blättert sich sehnsüchtig durch die Hochglanz-Magazine. Anmutig schimmern da die Tautropfen auf prallen Beeren und die hochwertige Rosenschere mit Holzgriff liegt im aufgeräumten Schuppen.
  • Etwas anders stellt sich das Landleben in den Augen unserer Autorin Anke Webe r dar. Die SN-Journalistin hat schon immer auf dem Land gelebt und sieht in jeder üppig blühenden Blume auch den Dreck unter den Fingernägeln. Ihre Eindrücke vom Leben zwischen Steinhuder Meer, Deister und Wesergebirge schildert sie ab sofort jeden Sonnabend in der neuen SN-Kolumne „Mein Landleben“.