Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Natur-Matsch aus Schaumburg

Mein Landleben Natur-Matsch aus Schaumburg

Mein Auto ist immer dreckig. Manchmal fahre ich in die Waschanlage. Aber das lohnt sich nicht. Der Weg vor meinem Haus ist nicht asphaltiert. Zudem hat er tiefe Schlaglöcher, in denen sich bei Regen ernst zu nehmende Wasser-Biotope entwickeln. Immer wenn jemand den Weg entlang fährt, wird mein Auto entweder matschig oder staubig.

Voriger Artikel
Krieg der Tiere in der Zwischendecke
Nächster Artikel
Illegale Einwanderer mit Punkten

Kallamatsch in Dosen für Stadt-Menschen, die sich nach Ursprünglichkeit sehnen.

Quelle: Anke Weber

Wenn ich in der Stadt arbeite, sieht jeder sofort, dass ich vom Land komme. Der Unterschied auf dem Parkplatz ist offensichtlich: Alle Autos glänzen und blitzen wie nagelneu. Nur mein schwarzes Gefährt steht stumpf und staubig als alter Außenseiter zwischen den repräsentativen Modellen. „Ein Land-Auto, immer etwas schmuddelig“, erklärte ich neulich verschämt dem Kollegen, der in den polierten Wagen neben meinem stieg. „Das ist wenigstens Original-Schlamm“, meinte er tröstend und offenbarte mir sein Wissen über Schlamm zum Aufsprühen. Mit ungläubiger Faszination starrte ich ihn an. Tatsächlich stimmt es, was mein Kollege sagte: Es gibt Schlamm aus der Dose! Und es gibt Stadt-Menschen, die damit ihre Autos besprühen! In erster Linie handelt es sich um Geländewagen. Wenn das Auto dann so richtig schön dreckig ist, sieht es aus, als wäre der Besitzer „off-road“ gewesen. „Off-road“ heißt quasi jenseits der Straße, also im Gelände.
In meiner Straße bin ich immer off-road. Und ich kenne jede Menge Menschen auf dem Land, denen es ebenso geht. Dennoch hatte mich die Neugier gepackt. Unterwegs auf der virtuellen Daten-Autobahn stellte ich fest: Es gibt tatsächlich eine Internet-Seite, auf der Schlamm in Sprühdosen angeboten wird. Unter www.sprayonmud.de bekommt der städtische Geländewagen-Fahrer den matschigen Hauch von Authentizität, der seinem Wagen so sehr fehlt. „Spray on mud“ heißt locker übersetzt „Sprüh‘ dir Matsch auf“ oder „Matsch-Spray“. Die Pampe, die wir früher unter Sandkasten-Freunden Kallamatsch genannt haben, kostet fast zehn Euro!
Seit ich entdeckt habe, dass sich mit Aufsprüh-Schlamm offenbar ernsthaft Geld verdienen lässt, denke ich ständig daran, dass ich – direkt an der Quelle sitzend – selbst in den Markt einsteigen und einen Export-Handel eröffnen könnte. Kallamatsch in Dosen, original aus Schaumburg! Natürlich schadstofffrei und aus biologischem Anbau. Dann können sogar Kinder ohne Bedenken und ganz kreativ die Karre vollschmieren. Das ist viel besser, als mit Fingerfarben die Wohnung zu ruinieren. Zwei Fliegen mit einer Klappe: Der stadtgepflegte Geländewagen mit Tiefgaragen-Parkschein wird zum Offroader. Und die Kinder waren endlich mal an der frischen Luft. Fest steht: Mein dreckiges Auto fahre ich jetzt immer sehr stolz durch die Stadt.
Anke Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Neue SN-Kolumne: Mein Landleben
  • Landleben ist trendy . Neuerdings hat sogar der Stadtmensch seine Liebe zum Land entdeckt und blättert sich sehnsüchtig durch die Hochglanz-Magazine. Anmutig schimmern da die Tautropfen auf prallen Beeren und die hochwertige Rosenschere mit Holzgriff liegt im aufgeräumten Schuppen.
  • Etwas anders stellt sich das Landleben in den Augen unserer Autorin Anke Webe r dar. Die SN-Journalistin hat schon immer auf dem Land gelebt und sieht in jeder üppig blühenden Blume auch den Dreck unter den Fingernägeln. Ihre Eindrücke vom Leben zwischen Steinhuder Meer, Deister und Wesergebirge schildert sie ab sofort jeden Sonnabend in der neuen SN-Kolumne „Mein Landleben“.