Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schon wieder Frühling

Kolumne Mein Landleben Schon wieder Frühling

Mein Igel ist aufgewacht. Jetzt schon Frühling? Ist das normal? Und wo war der Winter?

Voriger Artikel
Müll-Roulette
Nächster Artikel
Beim Dorf-Friseur

Die Störche sind wieder da. Wo war der Winter?

Quelle: Weber

Ich habe ihn bei seiner üblichen Tour entdeckt - vorbei an der Küchentür, wo in den wärmeren Monaten der Hundenapf steht und der Igel manchmal ein paar Reste absahnen kann. Da saß er nun und weit und breit gab es kein Hundefutter. Im Winter füttere ich den Hund im Haus. Er friert sonst. Das hat er mir eindringlich vermittelt. In der Kälte frisst er nämlich nicht. Natürlich habe ich dem Igel sogleich einen eigenen Teller vor die Nase gestellt und er hat sich – wahrscheinlich nur der Form halber – halb zusammengerollt, bevor er sich mitten auf den Teller gesetzt und gefressen hat. Seitdem hat er sich nicht mehr blicken lassen. Ob das nur so ein Zwischenhunger war? So wie manche Leute nachts aufstehen, den Kühlschrank plündern und dann zurück ins Bett wanken und weiterschlafen? Oder ist jetzt wirklich schon Frühling und alle Tiere stehen auf?

Das erste Storchenpaar ist auch schon da. Mein Nachbar meint, das sei normal und könne im Februar durchaus passieren. Und wenn ich genau darüber nachdenke, ist es vielleicht eher so, dass nur ich mich jedes Jahr erneut wundere, wenn plötzlich die ganzen Frühlingsboten auftauchen.

Dieser Frühling kommt immer so überraschend. Ständig fliegen Gänse über mich hinweg, die Stare sind schon da und sogar der Hase hoppelt morgens wieder über den Weg vor meiner Tür. Im Winter lässt der sich nie blicken. Außerdem zeigt mein Hund plötzlich wieder Interesse an der Hündin vom Nachbarhof. Neulich hat er sich sogar im Regen an den Zaun gesetzt, obwohl er eigentlich wasserscheu ist.

Nur ich bin noch gar nicht auf Frühling eingestellt. Wie auch? Es gab schließlich gar keinen richtigen Winter. Nur diese ewige Übergangs-Schmuddelei. Ich hatte kein einziges Mal Handschuhe an und der richtig dicke Wintermantel hängt auch noch unberührt im Schrank. Wahrscheinlich kommt mir das mit dem Frühlingserwachen und den ganzen Schneeglöckchen am Straßenrand deshalb so merkwürdig vor.

Aber ich bin dafür. Also für Frühling. Und deshalb muss ich mich jetzt echt mit den Vorbereitungen beeilen. Zuerst habe ich mal eine Liste erstellt, was ich alles machen muss. Es ist eine lange Liste: Fenster putzen, Rasenmäher zur Inspektion bringen, Auto waschen, Laub harken, den Winterspeck reduzieren und überhaupt das ganze Haus putzen. Also mal ehrlich – ich bin schon ganz erschöpft, wenn ich die Liste nur lese. Ich glaube, ich brauche jetzt erstmal Winterschlaf.

Von Anke Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Neue SN-Kolumne: Mein Landleben
  • Landleben ist trendy . Neuerdings hat sogar der Stadtmensch seine Liebe zum Land entdeckt und blättert sich sehnsüchtig durch die Hochglanz-Magazine. Anmutig schimmern da die Tautropfen auf prallen Beeren und die hochwertige Rosenschere mit Holzgriff liegt im aufgeräumten Schuppen.
  • Etwas anders stellt sich das Landleben in den Augen unserer Autorin Anke Webe r dar. Die SN-Journalistin hat schon immer auf dem Land gelebt und sieht in jeder üppig blühenden Blume auch den Dreck unter den Fingernägeln. Ihre Eindrücke vom Leben zwischen Steinhuder Meer, Deister und Wesergebirge schildert sie ab sofort jeden Sonnabend in der neuen SN-Kolumne „Mein Landleben“.