Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Tofu-freie Zone

Gedanken zum Käse-Gerichtsurteil Tofu-freie Zone

Grill-Abende beginnen traditionell mit Gesprächen über das Anzünden der Kohle. Neuerdings wird auch viel über den Grill selbst geredet. Grundsätzlich geht es aber darum, Fleisch über dem Feuer zu garen.

Voriger Artikel
Vergnügliche Ablenkung
Nächster Artikel
Haus am See

Darf Holz die Zusatzbezeichnung „Schnitzel“ tragen?

Quelle: Weber

Dass man auch Gemüse, Kartoffeln oder Schafskäse in Alufolie auf den Grill legen kann, ist auf dem Dorf meist kein Thema. Umso mehr führt es zu Verwunderung und Befremden, dass manche Leute eben doch Gemüse grillen. Oder schlimmer noch: Tofu in Würstchen-Form. Dieses Befremden ist so groß, dass ein derartiges Abweichen von der Norm auch dann zu Diskussionen führt, wenn gar keine Tofu-Würstchen auf dem Grill liegen. Neulich war es wieder soweit. „Das sind ja hoffentlich keine Tofu-Schnitzel“, meinte ein Mann. Der Grill-Chef konnte beruhigen – alles Fleisch.

Trotzdem waren die männlichen Gäste, während sie sich durch das reichhaltige Fleisch-Angebot malmten, plötzlich in einem Zustand der Erregung. Häufig fiel das Wort „Tofu“ und klang dabei wie Rattengift oder etwas, das man auf keinen Fall in den Mund nehmen sollte. Jedenfalls wurde herzhaft über vegetarische Salami, Frikadellen, Würste und Schnitzel gelästert. Dauerhaftes Kopfschütteln auch darüber, dass eine derartige Ware überhaupt die Bezeichnung Schnitzel oder Würstchen tragen darf.

Es bot sich an, nun direkt mit dem Käse weiterzumachen. Pflanzliche Käse-Alternativen dürfen nämlich nicht mehr als „Käse“ bezeichnet werden. Die Zukunft findet ohne Tofu-Käse statt. Gleiches gilt auch für Butter, Joghurt und Milch. Eben für alles, was aus einem Euter kommt. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden und dieses Urteil wurde nun von der Grill-Runde zusammen mit der Wurst durchgekaut. Sie kam gut an, die Entscheidung. Mein Einwand, dass Erdnuss-Butter auch kein Euter-Produkt sei, trug der Westwind davon. Ebenso verhallte meine zaghafte Frage nach Kokosmilch. Vielleicht kannten die Herren keine Kokosmilch? Irgendwie bekam ich in dieser Runde keinen Fuß an die Erde und schlüpfte bei einer anderen Gruppe unter. Ich kam vom Regen in die Traufe. Es ging um Milchproduktion, Euter und schließlich um die Haltung von Kühen im Stall oder auf der Weide. Von hier war es nur ein winziger Schritt zum Fleisch. Speziell wurden die Unterschiede von Steak und Kotelett besprochen.

Eine Frau, recht neu im Dorf, fragte, was denn eigentlich Hackschnitzel seien. Sie hätte da ein Schild an der Straße gesehen. Alle sahen sie ein bisschen fassungslos an und rangen um Worte. Es ist nicht einfach, das Selbstverständliche zu erklären. Doch dann drang eine Stimme durch die nachdenkliche Stille: „Das ist sowas wie Rinder-Mulch. Beides vegan.“

Von Anke Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Neue SN-Kolumne: Mein Landleben
  • Landleben ist trendy . Neuerdings hat sogar der Stadtmensch seine Liebe zum Land entdeckt und blättert sich sehnsüchtig durch die Hochglanz-Magazine. Anmutig schimmern da die Tautropfen auf prallen Beeren und die hochwertige Rosenschere mit Holzgriff liegt im aufgeräumten Schuppen.
  • Etwas anders stellt sich das Landleben in den Augen unserer Autorin Anke Webe r dar. Die SN-Journalistin hat schon immer auf dem Land gelebt und sieht in jeder üppig blühenden Blume auch den Dreck unter den Fingernägeln. Ihre Eindrücke vom Leben zwischen Steinhuder Meer, Deister und Wesergebirge schildert sie ab sofort jeden Sonnabend in der neuen SN-Kolumne „Mein Landleben“.