Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Traumjob mit hohen Hürden

SNack Traumjob mit hohen Hürden

Feuerwehrleute wissen nie, wie ihr nächster Einsatz aussieht – das ist das Spannende und gleichzeitig Anstrengende an ihrem Beruf. Teamplayer werden gesucht. Eine Ausbildung müssen die angehenden Brandschützer in vielen Bundesländern allerdings schon haben.

Voriger Artikel
Sony startet Verkauf der Playstation 4 Pro
Nächster Artikel
Für den Notfall

Vorbereiten für den Einsatz: Vor Dienstbeginn holt Lars Wanger seinen Schutzanzug aus der Kleiderkammer. Der 23-Jährige macht in Flensburg eine Ausbildung zum Feuerwehrmann.

Quelle: dpa

Von Verena Wolff und Virginé Rolke. Flensburg: Wenn Lars Wanger mit seiner aktuellen Ausbildung fertig ist, hat er gleich drei Berufe gelernt – und ist darin fit: Industriemechaniker, Rettungssanitäter und Feuerwehrmann. Und Beamter ist er noch dazu. Zwar erst einmal auf Widerruf, aber nur, bis er sich drei Jahre lang als Berufsfeuerwehrmann etabliert hat. Denn in den meisten deutschen Bundesländern gilt: Wer zur Feuerwehr will, muss einen handwerklich-technischen Beruf gelernt haben. Sonst wird er nicht zum strengen und vielstufigen Auswahlverfahren zugelassen.

Zwar war der 23 Jahre alte Wanger nie bei der Freiwilligen Feuerwehr. „Doch die Feuerwehr hat bei mir schon lange eine Rolle gespielt“, sagt er. Er entschied sich nach der mittleren Reife, sich als Industriemechaniker ausbilden zu lassen – außerdem hat er seine Fachhochschulreife nachgeholt. Dann ging die Vorbereitung für den Einstellungstest los: Erst wer einen Wissens- und Stresstest besteht, die Sportprüfung erfolgreich absolviert und schließlich auch noch sein handwerkliches Geschick unter Beweis stellen kann, wird zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

„Und dann kommt es noch auf den Amtsarzt an“, sagt Rainer Blaas, der in Flensburg für die Ausbildung des Nachwuchses zuständig ist. Denn der muss nach einer gründlichen Untersuchung sein Okay geben. Eine Brille ist heute kein Hinderungsgrund, zur Feuerwehr zu gehen, sagt Blaas. Manche Feuerwehren verlangen eine Mindestkörpergröße, der Body-Mass-Index muss stimmen.

Nach zwei Jahren Brandmeister

Das Bewerbungsverfahren ist in allen 16 Bundesländern ähnlich – aber damit haben sich die Gemeinsamkeiten auch schon, sagt Arno Dick. Er ist der Bundesfachgruppenleiter Feuerwehr bei der Gewerkschaft Verdi in Berlin. „In jedem Bundesland ist die Ausbildung unterschiedlich.“ Das beginnt damit, dass sie zwischen sechs und 24 Monaten dauert. Auch der Abschluss variiert. „Während man in einigen Bundesländern sowohl zum Feuerwehrmann als auch zum Sanitäter ausgebildet wird, ist man in anderen nur für den Löschdienst vorbereitet.“

Lars Wanger hat das erste halbe Jahr zunächst im „Feuerwehrinternat“ verbracht, wie die Landesfeuerwehrschule auch genannt wird. Dort hatte er die Möglichkeit, zahlreiche Notfallsituationen zu simulieren. Nach Einsätzen in der Wache, weiteren Seminaren und einem Praktikum im Krankenhaus ist Wanger nach zwei Jahren Brandmeister.

In der Ausbildung verdient er rund 1400 Euro brutto im Monat, aber auch das kann in den Ländern variieren. Mit dem Berufseinstieg kommt er auf etwa 2000 Euro brutto im Monat, wie bei allen Beamten abhängig vom Familienstand und der Anzahl der Kinder. Die Beamten können über verschiedene Wege aufsteigen, wenn sie sich bewährt haben oder noch einmal die Schulbank drücken. In die Führungspositionen kommen in der Regel eher Leute, die ein technisches Studium absolviert haben.

Der Wechsel zwischen den Bundesländern ist kein Problem, sagt Dick. „Feuerwehrleute werden derzeit händeringend gesucht.“ Alternative zur Kommune als Arbeitgeber ist die Bundeswehr, die eine eigene Feuerwehr hat und die Werkfeuerwehren in großen Betrieben. Wichtig bei der Bewerbung ist vor allem Teamfähigkeit. „Die Feuerwehrleute verbringen in ihren Schichten viel Zeit auf der Wache, das ist fast wie eine Familie“, sagt Dick.

Der angehende Feuerwehrmann Lars Wanger in seiner Einsatzschutzkleidung. dpa

factbox

Interesse besteht auch im Landkreis

Auch in Schaumburg ist die Berufsfeuerwehr ein Thema –zumindest bei den Jugendlichen. „Viele Mitglieder der Jugendfeuerwehren haben ein hohes Interesse an der Arbeit als Berufsfeuerwehrmann oder -frau“, weiß Silke Weibels. Die Kreisjugendfeuerwehrwartin erklärt, dass die Minderjährigen ihr Hobby gerne zum Beruf machen würden – und sie kenne auch einige, die ´sich diesen Traum erfüllt haben. „Wir werden von den Jugendlichen oft gefragt, ob es möglich wäre, Berufswehren zu besichtigten.“ Auch zu Zeltlagern der Jugendwehr kommen häufig berufsmäßige Brandbekämpfer, um ihre Arbeit vorzustellen. „Die meisten, die den Wunsch äußern, sind zwischen 15 und 16 Jahren“, so Weibels.

Die Einführung einer Berufsfeuerwehr in Schaumburg ist aus finanziellen Gründen nicht möglich, wie Klaus-Peter Grote weiß. Der Kreisbrandmeister hält eine solche aber auch nicht für notwendig: „Wir sind sehr gut ausgestattet und weisen eine gute Mitgliederzahl auf.“ Nicht zuletzt ist für eine funktionierende freiwillige Feuerwehr auch immer der Einsatz von Ehrenamtlichen wichtig. „Solange unser Mitgliederbestand so bleibt, wie er ist, kann die freiwillige Feuerwehr bestehen.“ vr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg