Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Berufswunsch Bootsbauer

Exotische Ausbildung Berufswunsch Bootsbauer

Der Beruf des Bootsbauers zählt zu den ältesten Handwerken der Welt. Bei der Bootswerft Bopp & Dietrich am Steinhuder Meer kann man diesen Beruf noch heute erlernen.

Voriger Artikel
Von Psychiatrie bis Wattenmeer
Nächster Artikel
Das Sommer-Abc

 Nur für Männer? Zwar sind rund 90 Prozent der Bootsbauer männlich, in der Wunstorfer Werft haben aber auch schon mehrere junge Frauen ihre Ausbildung gemacht.

Quelle: Hecht

Werftinhaber Christian Dietrich bildet jedes Jahr mehrere junge Menschen zu Bootsbauern aus. Auch Frauen. „90 Prozent in dieser Branche sind schon Männer“, sagt er. Dennoch können auch junge und zierliche Frauen den Beruf erlernen. Man müsse so ein Boot schließlich nicht auf Händen tragen.

 Eine gute Portion handwerkliches Geschick und mindestens genauso viel Leidenschaft für die Arbeit in der Werft sollten Azubis allerdings mitbringen, meint der Bootsbauer, der schon seit 30 Jahren eine Werft in Wunstorf betreibt. „Der Job hat eine exotische Anziehungskraft“, glaubt er. Auch für Leute mit Fernweh und Drang nach Abenteuer ist der Job etwas, denn mit einem deutschen Gesellenbrief als Bootsbauer würde man auch in Neuseeland und Australien gute Chancen auf einen Job haben. Insgesamt dauert die Ausbildung dreieinhalb Jahre.

 Obwohl Bootsbauen ein altes Handwerk ist, sei es keineswegs vom Aussterben bedroht. „Gute Bootsbauer werden immer gebraucht“, sagt Dietrich. Anders als in vielen anderen Berufen könnte die Arbeit eines Bootsbauers kaum von Maschinen ersetzt werden. „Wir machen sehr viel mit der Hand.“ Designerbüros erstellen einen Entwurf, der Bootsbauer setzt diesen um.

 Die meisten Boote, die in der Werft entstehen, sind Segelboote. Auch Elektroboote sind groß im Kommen. „Vor 20 Jahren habe ich mal eine Hochseejacht gebaut“, das sei ein absolutes Highlight gewesen. In der Regel werden bei Dietrich aber eher kleiner Boote gefertigt. „Wir machen drei bis fünf Boote im Jahr“, erzählt er. Der Großteil der Arbeit besteht im Warten, Reinigen, Reparieren und Aufhübschen von Booten. „Es ist ein Saisonberuf.“ Das erste Halbjahr laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, damit zum Sommer alle Boote bereit für das Wasser sind.

 Mehr Infos über den Bootsbauer-Beruf gibt es unter der Adresse www.dbsv.de/index.php/de/ausbildung-2

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben