Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Erste Sahne

Rene Twix Erste Sahne

Angefangen hat alles mit Oma Marie-Luise. Die hat Rene nämlich schon mit sechs Jahren in die Kunst des Backens eingeführt und für den zuckersüßen Job in der Küche begeistert. Bis heute kommt der 21-Jährige nicht mehr los von Mixer, Buttercreme und Backofen.

Voriger Artikel
Nicht zu überhören
Nächster Artikel
„Rassist sein? Alter, das geht nicht!“

Von der „Tortenschlacht“ zur eigenen TV-Sendung: Der schrille Rene Nieschka alias Rene Twix hat sich als „Buttercreme-Prinzessin“ und „backende Tunte“ einen Namen in der Back- und Unterhaltungsszene gemacht.

Quelle: Nancy Häusel

Hannover. Mittlerweile hat er sein Hobby zum Beruf gemacht. Seit seinem TV-Auftritt bei der Vox-Sendung „Tortenschlacht“ ist Rene Twix ein „bunter Hund“ im Showgeschäft.
Mit seiner neuen RTL-Nord-Show „Renes bunte Backwelt“ flimmert die selbsternannte Torten-Tunte wöchentlich über die Mattscheibe. Eine kunterbunte Sendung, in der Rene jede Menge leckere Kalorienbomben zaubert und dabei noch mit witzigen Anekdoten das Publikum unterhält. „Ich will den jungen Leuten zeigen, dass Backen nicht nur ’was für alte Leute ist und richtig viel Spaß machen kann“, erzählt der Nachwuchsbäcker, der ursprünglich mal Friseur werden wollte, seine haarige Karriere aber für die Tortenkunst an den Nagel gehängt hat.
Rene, der mit richtigem Nachnamen Nieschka heißt, spielt mit seinem Image als schriller, schwuler Entertainer am Backofen. Die einen nennen ihn die „Helene Fischer der Backszene“, die anderen die „Buttercreme-Prinzessin“ von Hannover. Und wenn René selbst eine Torte wäre? Dann wäre er wohl eine Schwarzwälder Kirschtorte – „kunterbunt, lecker und mit ordentlich Wums“.
Aus seiner Homosexualität macht er kein Geheimnis. Im Gegenteil. Sein Coming-Out hat er mit 16 Jahren gehabt. Damals wohnte er noch in einem kleinen Örtchen auf dem Land. „Wenn ich in mein Dorf komme, gucken manche Leute immer noch komisch, aber ich war schon immer der Paradiesvogel“, sagt er. Sich zu outen, war „eine große Befreiung“, denn das ewige Sich-Verstellen habe einfach viel Energie gekostet. „Freunde, Verwandte und Nachbarn haben das ganz toll aufgenommen.“
Durch seine neue Bekanntheit als Back-Entertainer ist Renes Leben ganz schön auf den Kopf gestellt worden. Immer auf Achse tingelt er zwischen TV-Studio, Interviews und Rotem Teppich hin und her und trifft dabei auch auf jede Meneg Stars und Sternchen. Mit Daniela Katzenberger trifft er sich öfters mal, und gebacken hat er schon für den BVB-Fußballprofi Ilkay Gündogan und den ehemaligen GZSZ-Star Sila Sahin. Seine Wurzeln hat er dabei nicht vergessen. „Es ist schon aufregend, als das kleine schwule Land-Ei über den Roten Teppich gehen zu können“, sagt er. „Aber ich weiß immer noch, woher ich komme und was ich bin.“

Sein nächstes großes Projekt ist eine Fernsehsendung über die amerikanische Art zu backen. „Im Sommer fahre ich mit einem TV-Sender nach Amerika, um mir anzuschauen, wie dort gebacken wird. Die backen ja auch etwas üppiger – so wie ich.“
Wer den 21-Jährigen Torten-Prinz live und und in Farbe sehen möchte, sollte einmal im Café „Glücksmoment“ in Hannover reinschauen. Denn in seinem Lieblingscafé kommt er ab und zu mal auf eine kleine Süßkram-Session vorbei. Außerdem erscheint im Februar sein neus Backbuch: „Mein Leben ist ’ne Sahnetorte“. Auf seiner Promotion-Tour will er dann auch mal in Schaumburg Halt machen, um die jungen Leute mit seiner Back-Leidenschaft anzustecken.
Allerdings: „So schön das Backen auch ist, manchmal freue ich mich nach der Arbeit auch einfach auf einen Salat oder ein Steak.“ kil

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben