Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Mittendrin

SNack Mittendrin

Halbzeit für Lennart Bärthel: Der 20-Jährige absolviert seit September sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Kultur im Kulturzentrum Alte Polizei in Stadthagen.

Voriger Artikel
Zwischen Wahnsinn und Nächstenliebe
Nächster Artikel
Handstand auf vier Beinen

 Im nächsten Halbjahr unterstützt Lennart Bärthel den „Local Heroes“-Wettbewerb.

Quelle: mic

SNack. Viel Lob für sein Engagement und seinen Ehrgeiz bekam der Stadthäger bei einem Pressegespräch von Mitarbeitern der Alten Polizei und der Stadt Stadthagen.

Immer mehr Jugendliche entschieden sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr nach der Schule. Man bekomme dabei die Möglichkeit, durch viele Einblicke in die Gesellschaft wertvolle Erfahrungen zu sammeln und sich persönlich und auch beruflich zu orientieren, erklärt Iris Freimann, Amtsleitung für Bürgerdienste bei der Stadt Stadthagen.

Sofort Teil des Teams

Die Resonanz bei der Alten Polizei, die als einziger Träger in Schaumburg seit 14 Jahren das FSJ Kultur anbietet, lässt sich sehen. Die Freiwilligen schwärmen bislang nur von positiven Erfahrungen, erzählt Freimann. Heike Klenke und Jörg Lehnart von der Alten Polizei sind sehr dankbar, dass die Stadt immer wieder die Finanzierung der FSJ-Stelle unterstützt.

Auch Lennart kann nicht klagen. „Ich durfte anfangs in verschiedene Projekte reinschnuppern.“ Mit so vielen Angeboten hat er allerdings nicht gerechnet, sagt er lachend. Im Kulturzentrum sei er von allen herzlich aufgenommen worden. „Ich habe mich sofort als Teil des Teams gefühlt und mich super eingelebt.“ Mit viel Ehrgeiz gestaltet Lennart die Kulturangebote der Alten Polizei nun schon seit einem halben Jahr. Für das FSJ Kultur hat er sich entschieden, weil er gerne mit Jugendlichen zusammenarbeiten wollte, sich aber auch für Politik und Kultur interessiert. Die Flüchtlingsarbeit ist daher für ihn ein wichtiger Aspekt. „Es ist wichtig, sich dafür zu engagieren“, sagt er.

Heike Klenke, Fachbegleitung für das FSJ-Kultur bei der Alten Polizei, ist ebenfalls begeistert von Lennarts Engagement. „Er gibt viel in seiner Arbeit und ist Ansprechpartner für viele hier im Haus“, erklärt sie. „Das ist einfach großartig.“

Spannender Seniorentreff

Lennart arbeitet im Offenen Jugendtreff, im Hausaufgaben- sowie im Ferien- und Computer-Club und beim Seniorentreff. Zudem hilft er bei der Organisation von Veranstaltungen und engagiert sich in vielen weiteren Bereichen des Kulturzentrums. Vor allem beim Seniorentreff betont er die Offenheit der Menschen, die ihm spannende Kindheitsgeschichten, teils aus den Jahren 1930/40 erzählen, die für ihn als Geschichtsinteressierten immer wieder spannend seien. Er selbst möchte nach seinem FSJ Geschichte auf Lehramt studieren.

Vertreter von der Alten Polizei und der Stadt freuen sich über das große Interesse von Jugendlichen. „Wir profitieren von der Arbeit der jungen Leute“, betont Freimann.

Die Bewerbungsfrist für das kommende FSJ geht noch bis zum 31. März, wie Nicolas Fennen von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen mitteilt. Informationen gibt es online auf ww­w.lkjnds.­de. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben