Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lüdersfelder auf der Kinoleinwand

No future war gestern Lüdersfelder auf der Kinoleinwand

„No Future war gestern“. So heißt der erste Film mit Rouven Rossel, der im April auf den Kinoleinwänden zu sehen ist. Gleich nach dem offiziellen Kinostart in Hannover und Hildesheim (9.April) wird der Film am Sonntag, 10. April, im Sägewerk in Lauenau gezeigt. Eine Reservierung ist dem Veranstalter zufolge wegen des erwarteten Andrangs unbedingt erforderlich.

Voriger Artikel
Voltigieren im Abitur
Nächster Artikel
Mit ruhigen Balladen zum Sieg

Hannover.  In „No Future war gestern“ geht es um eine junge Lehrerin, die für musikalische und soziale Projekte an ihrer Schule viel Geld auftreiben will. Dafür tut sie sich mit dem Sohn eines reichen Bauunternehmers zusammen, wird unter anderem gegen ihren Willen in eine Entführung ihres Schülers verwickelt und vieles mehr.

 Rouven Rossel spielt den langhaarigen Nerd Felix Langner mit der Hornbrille, der zwar „nur“ eine Nebenrolle ist, sich jedoch durch den ganzen Film zieht.

 „No Future war gestern“ ist eine Mischung aus Komödie und Krimi mit Actionelementen. Unter den Schauspielern sind erfahrene Profis wie zum Beispiel Liza Tzschirner aus „Sturm der Liebe“, Rosalie Wolff aus „Pastewka“ und Fabian Harloff, der schon in vielen Krimiserien mitgespielt hat. Einige Rollen werden aber auch von Nachwuchsschauspielern gespielt, die noch nicht so viele Erfahrungen gesammelt haben.

 Den Trailer zum Kinofilm „No future war gestern“ gibt es im Internet auf www.nofuturewargestern.de zu sehen.

mil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben