Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Superstar für eine Stunde

HAJ Hannover Marathon Superstar für eine Stunde

 „Ankommen ist das Ziel, nicht die Zeit“ – wie Väter so sind, geben sie einem vor jeder Reise einen guten Ratschlag mit auf den Weg. Und so war es auch einen Tag vor unserem ersten großen Lauf. Vor ein paar Wochen hatten wir die Schnapsidee, an dem zehn Kilometer langen HAJ Hannover Marathon teilzunehmen.

Voriger Artikel
Was die Anderen denken ...
Nächster Artikel
Zwischen Unruhen und Friedensdemos

Geschafft: Virginé Rolke und Nathalie Pahl sind im Ziel angekommen.

Quelle: vr

Hannover. Joggen gehen wir beide erst seit Anfang März und als wir uns angemeldet haben, dachten wir uns, irgenwie werden wir das schon schaffen.

Der Wecker klingelt und zum Frühstück wird erstmal eine Portion Nudeln mit Ketchup verdrückt, denn es heißt ja: ohne Kohlenhydrate keine Kraft. Trotz des noch viel längeren Marathons in Hannover, dem Abschleppmarathon, fahren wir mit dem Auto in die City und versuchen, einen Parkplatz zu finden. Mit Stecknadel im Smartphone, damit wir orientierungslosen Mädels unser Auto auch wiederfinden, folgen wir der Musik, die uns zum HAJ führt.

Das große Start- und Zieltor sehen wir schon von weitem und die Vorfreude steigt. Jetzt müssen wir nur noch schnell die Startnummern und den Championchip, der unsere Zeit misst, abholen. Dann schnell wieder zurück zum Start. Fünf Minuten vor Beginn krabbeln wir über die Absperrung, da wir keinen richtigen Eingang finden. Über Lautsprecher startet der Countdown und dann ist es wie auf einem Konzert: Alle Leute am Rand jubeln einem zu und zwar die gesamten zehn Kilometer über. Überall stehen Menschentrauben, die einen mit Zurufen motivieren. Eine Kapelle und eine Truppe die auf Tonnen trommelt, treiben uns an. Und dann, nach einer Stunde ist alles vorbei, denn so lange haben wir für unseren ersten zehn Kilometerlauf gebraucht. Es war ein tolles Erlebnis, das wir am liebsten jeden Tag haben würden. vr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben