Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vollgas

Ole Hauk Vollgas

Mit sieben Jahren stand für Ole Hauk fest: „Ich möchte entweder ein berühmter Fußballprofi oder Musiker werden.“

Voriger Artikel
Zwischen Unruhen und Friedensdemos
Nächster Artikel
Von Psychiatrie bis Wattenmeer

Seit 2013 ein super Team: Frontmann Ole Hauk (kleines Bild), Lennart Hauk, Jan Geisler und Michel Stemmer starten als Band durch.

Quelle: Patrice Kunte

Eimbeckhausen. Die Fußballschuhe hat der 19-Jährige aus Eimbeckhausen (an der Grenze zu Schaumburg) mittlerweile in die Ecke geschmissen – zum Glück. Denn mit seiner Musik ist er seit fast fünf Jahren erfolgreich auf den Bühnen des Landes unterwegs – solo oder mit Band. Und gerade läuft es richtig gut.

 Jedes Wochenende treten die Jungs irgendwo auf – in Bückeburg, Stadthagen oder Hannover und ab Oktober auch wieder in ganz Deutschland. Dann ist nämlich die nächste Tour mit 20 Konzerten in dreieinhalb Wochen geplant. „Der Plan für das komplette Jahr steht schon“, sagt Ole. Und da der Musiker noch keinen Manager hat, muss er auch die Organisation seiner Konzerte selbst übernehmen.

 „Dass es so extrem wird, hätte ich nicht gedacht“, meint der Sänger, der nebenbei noch Schlagzeug, Gitarre und Bass spielt. Erste Bühnenerfahrungen hat Ole mit 15 Jahren gesammelt. Seinen ersten Auftritt hatte er in seiner Schule in Springe, wo die Musikerinitiative „United Noise“ aus Bückeburg auf ihn aufmerksam wurde und ihn für zwei Jahre unter Vertrag nahm. Von da an ging es Stück für Stück bergauf. Erst stand er bei der Osterrocknacht in Bückeburg auf der Bühne, dann gewann er 2011 den „Battle of the Bands“ in Minden. Es folgten zwei CDs und viele weitere Events, Festival-Auftritte und Wohnzimmerkonzerte.

 „Nach meinem Abi 2013 habe ich dann beschlossen, erstmal ein Jahr lang nur Musik zu machen“, erzählt Ole. Auch eine Tour mit seiner damaligen Band stand auf dem Plan. Der ging allerdings fast in die Hose, denn kurz vor Tourbeginn sagten ihm sämtliche Bandkollegen ab und Ole musste sich Hals über Kopf nach einer neuen Besetzung umsehen. „Im Nachhinein war das das Beste, was passieren konnte“, sagt Ole. Denn die neue Band, die daraus entstand, besteht bis heute und ist mittlerweile „ein eingespieltes Team“. Zusammen geben Ole, sein Bruder Lennart Hauk (Bass), Jan Geisler (Gitarre) und Michel Stemmer (Schlagzeug) mächtig Gas. Ihre Musik lasse sich nicht in eine Schublade pressen, meint der 19-Jährige. „Aber alles hat einen Old-School-Retro-Touch.“ Die Songs hat Ole bislang immer selbst geschrieben. Meistens auf Englisch, seltener auf Deutsch – „Das Schreiben von deutschen Texten dauert einfach viel länger“. Denn auf Deutsch können die Fans jedes Wort verstehen – „und ich will nichts Oberflächliches schreiben.“

 Neben der Musik macht Ole gerade eine Ausbildung zum Tontechniker in Hannover – Plan B sozusagen, falls das mit der Musik als Hauptberuf doch nichts wird. Wobei es im Moment eher gut aussieht. Durch die Ausbildung lernt Ole viele Produzenten und andere wichtigen Leute aus dem Musikbusiness kennen. Und wenn alles gut geht, ist demnächst auch eine neue Singleproduktion geplant – mehr soll noch nicht verraten werden. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben