Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Von Schulkollegen zu Wirtschaftskonkurrenten

Planspiel Von Schulkollegen zu Wirtschaftskonkurrenten

Fünf Tage lang haben Schüler des Wilhelm-Busch-Gymnasiums (WBG) Stadthagen ihre Alltagskleidung gegen ein Businessdress getauschtund Einblicke in die Wirtschaft bekommen. Anlass war das Planspiel „Management Information Game“ (MIG).

Voriger Artikel
Zwischen Unruhen und Friedensdemos
Nächster Artikel
Von Psychiatrie bis Wattenmeer

Fünf Tage schlüpfen die Schüler in ein Business-Outfit.

Quelle: pr.

Stadthagen. Die Elftklässler konnten sich bei diesem Spiel mit den vielfältigen und komplexen Wechselwirkungen zwischen Unternehmen und Gesamtwirtschaft vertraut machen. Die Schüler bildeten drei Gruppen, die drei konkurrierende Unternehmen darstellten. Ihre Rolle als Unternehmensvorstände mussten sie mit all den damit verbundenen Rechten und Pflichten ausfüllen. Man „kämpfte“ nun gegeneinander um Marktanteile, Renditen und Gewinne, berichtet die Schule. „Eine ausgesprochen knifflige Sache“, denn jeden Tag veränderten sich die Bedingungen am Markt. Die Entscheidungen der Planspielunternehmen wurden im Anschluss an jede Spielrunde, die ein Geschäftsquartal darstellte, durch den Spielleiter in einem PC-gestützten Simulationsmodell ausgewertet. Anschließend wurden die Ergebnisse in Form eines umfassenden Markt- und Geschäftsberichtes ausgedruckt.

 Auf diese Weise erfuhren die Vorstände am nächsten Arbeitstag entweder eine Bestätigung der von ihnen verfolgten Strategie oder mussten ihre Entscheidungen für die nächste Runde wieder korrigieren.

 Höhepunkt war ein Präsentationsabend, an dem sich die Unternehmen zunächst einer Produktpräsentation und anschließend den kritischen Fragen von Wirtschaftsexperten aus der Region stellen mussten. Anschließend stimmte die Jury darüber ab, wer den Zusatzauftrag erhalten sollte. Das Fazit der Teilnehmer: „Insgesamt eine tolle Erfahrung.“ r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben