Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Halteverbot soll erweitert werden

Wendthagen Halteverbot soll erweitert werden

Die Wendthäger SPD wird mit ihrem Vorstoß, das Halteverbot vor dem Wendthäger Kindergarten teilweise aufzuheben, wohl nicht zum Zuge kommen. Wie die Pressesprecherin der Stadt, Bettina Burger, auf Anfrage mitteilte, sprechen vor allem Gründe des Brandschutzes gegen eine Aufhebung.

Voriger Artikel
Französische Nationalfarben zieren Rittergut
Nächster Artikel
Keine Übergangslösung für L447

Die Stadtverwaltung will die zeitliche Beschränkung des Halteverbots vor dem Wendthäger Kindergarten aufheben.

Quelle: rg

Wendthagen. Nach Vorstellung der SPD sollte das Halteverbot auf dem Schaumburger Weg nur im Bereich des Wendekreisels erhalten bleiben, auf dem gesamten weiteren Streckenabschnitt auf der Seite des Kindergartens aber entfallen. Begründung: Die dortige Bushaltestelle ist aufgrund von Veränderungen im ÖPNV weggefallen.

Hintergrund der Entscheidung der Stadtverwaltung, das Halteverbot nicht aufzuheben, ist laut Burger ein Gespräch mit der Wendthäger Ortsfeuerwehr. Diese hat auf ein Halteverbot bestanden, um im Ernstfall jederzeit freie Zufahrt zu den Gebäuden zu haben.

Aus diesem Grund will die Stadtverwaltung nach Darstellung Burgers die derzeit dort geltende zeitliche Beschränkung des Halteverbots auf die Zeit zwischen 7 und 14 Uhr aufheben, sodass das Verbot dann sogar rund um die Uhr gelten wird.

„Die Sicherheit der Kinder ist wichtiger als das Bedürfnis, direkt vor der Kita zu halten, um Kinder zu bringen oder abzuholen“, begründete Burger das Vorgehen. Außerdem wäre es nicht günstig, wenn Kinder möglicherweise zwischen haltenden Autos herumlaufen würden. Neben dem nahe gelegenen Wendekreisel seien in zumutbarer Entfernung Parkplätze vorhanden.

Da es sich beim Schaumburger Weg um eine Kreisstraße handelt und für die Verkehrsregelung das Straßenverkehrsamt des Landkreises zuständig ist, wird die Stadtverwaltung laut Burger ihren Vorschlag in Kürze dorthin übermitteln. Die Entscheidung fällt letztlich im Kreishaus.

In eigener Regie wird die Stadtverwaltung nach Angaben Burgers freilich das derzeit noch geltende Halteverbot und die Einbahnstraßenregelung im Wendekreisel aufheben. Denn seit dem Wegfall der Haltestelle muss dort kein Bus mehr wenden. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg