Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Himmlische Klänge

Konzert auf dem Rittergut Himmlische Klänge

Die ehemalige Scheune des Rittergutes Remeringhausen hat sich am Sonntagabend in einen Konzertsaal allererster Güte verwandelt. Das kostenlose Sommerkonzert des Kirchenchors „Kreuz und Quer“ aus Probsthagen, das seinem Namen trotz des schlechten Wetters am Vormittag noch alle Ehre machen konnte, entführte das Publikum auf eine abwechslungsreiche und emotionale Reise durch die Musik.

Voriger Artikel
Mix aus Gospel, Jazz und Charts
Nächster Artikel
MIttelalter-Rock und Mäuseroulette begeistern

Bereits zum dritten Mal traf sich der Chor „Kreuz und Quer“ zu einem Konzert auf dem Rittergut Remeringhausen.

Quelle: js

Remeringhausen. Bereits eine Stunde vor Konzertbeginn war der Parkplatz vor dem Rittergut restlos überfüllt. Wer noch einen guten Platz ergattern wollte, musste sich also beeilen. Die Besucher, die sich schon einen Sitz gesichert hatten, nutzten das sommerliche Wetter und schlenderten verträumt über das Gelände. „Ich freue mich auf eine gute Zeit und schöne Stimmen“, sagte Erhard Diekmann aus Sülbeck.

 Punkt 18 Uhr war es dann so weit. Durch eine Gasse inmitten der Zuschauerplätze betrat der Chor singend die Bühne und konnte das Publikum gleich mit dem ersten Lied für sich gewinnen. Selbst die, die aus Platzgründen vor der Scheune sitzen mussten, wippten und stampften kräftig mit.

 Nicolaus von Schöning, Besitzer des Rittergutes, hatte kaum Gelegenheit, der Musik zu lauschen. Unentwegt war er damit beschäftigt, Stühle für den nicht enden wollenden Strom von Besuchern bereitzustellen. „Es zeigt einfach, wie gut diese frische und moderne Art der Kirchenmusik bei den Leuten ankommt“, sagte er.

 Der Chor unter der Leitung von Mathias Goedecke verstand es für die folgenden zwei Stunden vortrefflich dafür zu sorgen, dass das Publikum die Musik nicht nur hörte, sondern auch in ihr versinken konnte. Einfühlsame Balladen wie „Hallelujah“, poppige Themen wie „Mamma Mia“ und ein Beatles-Medley animierten die Gäste sowohl zum Träumen, als auch zum Mitklatschen. Doch auch der Chor selbst lebte die vorgetragene Musik. Die 40 Mitglieder stampften und hüpften mit Unterstützung der choreigenen Band zu afrikanischen Liedern und zeigten vollen Körpereinsatz bei den vorgetragenen Gospel-Songs. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg