Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Löschteich wird fast doppelt so teuer

Teurer Spaß in Wendthagen-Ehlen Löschteich wird fast doppelt so teuer

Das mehr als zweijährige Hickhack zwischen Wendthäger Ortsrat und Stadtverwaltung um den geplanten Feuerlöschteich im Ortsteil Ehlen scheint nun zum Ende zu kommen.

Voriger Artikel
Warten auf den Wolfsbeweis
Nächster Artikel
Hunde haben Mufflon gerissen

Wendthagen-Ehlen. Allerdings wird die Herstellung des für den Brandschutz dort benötigten Gewässers fast doppelt so teuer wie ursprünglich gedacht.

 Um den Weiher als Feuerlöschteich nach DIN-Norm zu gestalten, muss er entschlammt werden. Der Entnahmestutzen für das Wasser muss nämlich laut Vorschrift an der tiefsten Stelle des Teiches installiert werden, wie Martin Opfermann von der Stadtverwaltung in der jüngsten Sitzung des Ratsausschusses für Sicherheit und Ordnung berichtete. Um an dieser Stelle den ungestörten Wasserzufluss zu gewährleisten, muss sämtlicher Schlamm aus dem Gewässer entfernt werden.

 Untersuchungen der mit dem Projekt beauftragten Stadthäger Firma Kirchner haben ergeben, dass sich viermal so viel Schlamm in dem Teich befindet, wie zuvor von der Ortsfeuerwehr geschätzt. Diese war von 30 Kubikmeter ausgegangen, in Wahrheit befinden sich aber 120 Kubikmeter Schlamm auf dem Grund des Gewässers.

 Aufgrund der Schätzung der Feuerwehr und wegen der fälschlichen Annahme, teilweise könnten die Arbeiten ehrenamtlich erledigt werden, waren die Kosten auf 35.000 Euro kalkuliert worden. „Das war wohl unserer Leichtgläubigkeit geschuldet“, räumte Ausschussvorsitzende Ulrike Koller (SPD), die auch Wendthäger Ortsbürgermeisterin ist, ein.

 Tatsächlich wird das Projekt nun 65.000 Euro kosten. Die Summe beinhaltet neben der reinen Entschlammung laut Opfermann auch die Installation eines frostsicheren Entnahmestutzens, die Einzäunung des Geländes, die Anlage eines Fußweges um den Teich sowie die Einrichtung eines Parkplatzes für ein Feuerwehrfahrzeug.

 Der einmütigen Empfehlung des Ausschusses, das Projekt durchzuziehen, muss Ende Februar noch der Rat zustimmen. Doch auch dann ist noch etwas Geduld gefordert. Wegen der Setz- und Brutzeit können die Arbeiten frühestens am 1. Oktober starten – wenn dann das Wetter mitspielt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg