Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Mehr Sicherheit für den Nachwuchs

Wendthagen-Ehlen: Situation rund um den Kindergarten bereitet Sorgen Mehr Sicherheit für den Nachwuchs

Lebhafte Diskussionen hat es bei der Sitzung des Ortsrates Wendthagen-Ehlen gegeben. Die CDU-Fraktion hatte zwei Anträge eingebracht. Einer befasste sich mit der Situation rund um den Kindergarten.

Voriger Artikel
Von der Straße in den Graben
Nächster Artikel
Stolz auf das Miteinander

Wendthagen-Ehlen. Dort will die CDU Tempo 30 einführen. Die Christdemokraten verwiesen auf die heikle Konstellation an der Stelle, forderten mehr Schutz für den Nachwuchs. Jörg Ostermeier, Fraktionsvorsitzender der CDU in Wendthagen-Ehlen: „Dort herrscht ein starker Durchgangsverkehr, zudem ist die Situation gerade für kleine Kinder schwer einzuschätzen.“ Eine zusätzliche Belastung entstehe durch die An- und Abfahrten von Autos, die die Kinder zur Einrichtung bringen oder abholen.

Die SPD unterstützte diesen Vorstoß, machte in Person von Hans-Hermann Lampe indes eine weitere Anregung: „Wir plädieren für ein Zusatzschild, das auf den Kindergarten hinweist, gleichzeitig aber auch alle Bürger schützt.“ Die Ausweisung dieses Bereichs als Tempo-30-Zone halten die Sozialdemokraten wegen hoher verkehrsrechtlicher Hürden für schwer umsetzbar. Die Parteien einigten sich schließlich darauf, die beiden Vorschläge an die Stadt weiterzureichen. Diese solle danach mit dem Landkreis Kontakt aufnehmen und versuchen, eine der beiden Varianten durchzusetzen.

Zweites großes Thema waren die Bedingungen in der Straße Uhlenbruch. In einem Antrag hatte die CDU auf deren Schäden hingewiesen. Dieser Verkehrsweg sei erheblichen Belastungen ausgesetzt, durch Autos, land- sowie forstwirtschaftlichen Verkehr. Fraktionschef Ostermeier: „Diese Fahrzeuge sind so breit, dass die Räder in der Regel direkt auf den beidseitigen Rändern der Teerdecke laufen.“

Zum Problem werde das an jenem Teilstück der Straße, an dem sich keine Rinne oder Randbefestigung befindet. „Wir fordern, den noch fehlenden Streifen jetzt nachträglich mit einer Randbefestigung zu versehen.“ Die SPD befürwortete diesen Antrag ebenfalls, er soll in die zuständigen Gremien eingebracht werden.

Lob gab es für Bürgermeister Oliver Theiß. Der Ortsrat zeigte sich angetan von dessen Vorhaben, alle Haushalte, die nicht vom Breitbandausbau profitieren, zu unterstützen. Das betrifft unter anderem Wendthagen-Ehlen.

ol

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr