Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Ortsteile Telekom lässt Bürger im Ungewissen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Ortsteile Telekom lässt Bürger im Ungewissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 11.05.2011
„Die Situation ist sehr unbefriedigend für uns“, sagt Ortsbürgermeisterin Ulrike Koller. © par
Anzeige

Wendthagen (par). Manfred Lück, Kämmerer der Stadt Stadthagen, verwies auf eine Informationsveranstaltung, die von der Telekom im Juni vergangenen Jahres organisiert wurde. „Der DSL-Ausbau an der Bergkette soll bis zum Ende des zweiten Quartals 2011 abgeschlossen sein. Das wurde uns damals zugesagt“, erklärte Lück. Er sei damals äußerst erfreut gewesen, dass dieser Abschnitt eine scheinbare Priorität genießen würde.

In den von der Telekom regelmäßig herausgegebenen Newslettern tauche Wendthagen-Ehlen im März aber nicht auf, wobei die Informationspolitik des Internetdienstleisters nach Angaben des Stadtvertreters alles andere als transparent sei. Eigentlich war geplant, dass der Ortsrat zur Sitzung eine aktuelle Bestandsaufnahme vorlegen wollte, doch dieses war nicht möglich.

„Die Telekom hat einen vereinbarten Termin kurzfristig abgesagt. Somit sind uns die Hände gebunden“, so ein sichtlich enttäuschter Lück. Ohnehin zeige sich nur das niedersächsische Breitband-Kompetenzzentrum als zuverlässiger Ansprechpartner in DSL-Angelegenheiten. „Die Telekom lässt sich nicht in die Karten schauen. Die sagen erst was, wenn es fertig verlegt ist. Das Spiel ist nicht bürgerfreundlich“, sagte Lück.

In der am 1. März von der Telekom veröffentlichten Newsletter teilte das Unternehmen mit, dass der DSL-Ausbau lediglich in den Ortschaften Obernwöhren und Reinsen im März beginnen würde. Die Anschlüsse seien voraussichtlich im September verfügbar. Auf Nachfrage teilte die Telekom mit, dass ein Anschluss für Wendthagen-Ehlen geplant sei. „Wir wissen nur nicht, wann das der Fall ist“, sagte die Ortsbürgermeisterin.

Für den 17. Mai konnte ein Treffen zwischen Ratsmitgliedern und Vertretern der Telekom vereinbart werden. „Dann werden wir vielleicht neue Erkenntnisse gewinnen und diese in der nächsten Sitzung vortragen“, so Koller, die ihre Unzufriedenheit über die ungeklärte Lage nicht verbarg.

Anzeige