Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Wir parken auf dem Grünstreifen“

Feuerwehr benötigt weitere Stellflächen „Wir parken auf dem Grünstreifen“

Der Freiwilligen Feuerwehr Enzen stehen nach Angabe von Ortsbrandmeister Christian Fischer 15 Parkplätze zu, damit zum Einsatz anreisende Kameraden schnell und sicher ihre Fahrzeuge abstellen können. „Es sind aber nur fünf“, beklagte Fischer in der Hauptversammlung der Wehr.

Voriger Artikel
Arbeiten am Fürstenbrunnen
Nächster Artikel
„Wir fühlen uns hingehalten“

Heinz Ruch gehört der Wehr seit 40 Jahren an.

Quelle: sk

ENZEN. . Der Freiwilligen Feuerwehr Enzen stehen nach Angabe von Ortsbrandmeister Christian Fischer 15 Parkplätze zu, damit zum Einsatz anreisende Kameraden schnell und sicher ihre Fahrzeuge abstellen können. „Es sind aber nur fünf“, beklagte Fischer in der Hauptversammlung der Wehr am Sonnabend.
Mit Bildern auf der Großbildleinwand zeigte Fischer auf: „Wir parken auf dem Grünstreifen.“ Die Leute kämen in großer Zahl, wenn es eine Alarmierung gebe, auch tagsüber. „Und dafür muss Platz geschaffen werden.“ Auf der Agenda der Stadt steht das Anliegen bereits seit einigen Jahren. „Hoffentlich beginnen 2017 die ersten Baggerarbeiten“, so Fischer.
Die Feuerwehr Enzen ist im vergangenen Jahr zu 24 Einsätzen ausgerückt. Unter anderem einen Großbrand, zwei Mittel- und drei Kleinbrände galt es zu bekämpfen. In der Wehr engagieren sich 27 aktive Kameraden. In der Jugendwehr sind 15, in der Kinderfeuerwehr 8 Jungen und Mädchen aktiv. Zum Feuerwehrmann befördert wurde Christopher Saat. Erster Hauptfeuerwehrmann ist jetzt Olaf Wischhöfer, Daniel Dralle Hauptlöschmeister. Zum Hauptfeuerwehrmann wurden Daniel Möller und André Wille befördert. Ramona Meißner ist Hauptfeuerwehrfrau. Für 40-jährige Mitgliedschaft in der aktiven Wehr wurde Heinz Ruch geehrt. Erich Lange ist seit 40 Jahren förderndes Mitglied, Friedrich Wilharm seit 60 Jahren. Eine besondere Ehrung für seinen Einsatz für die Feuerwehr erhielt Manfred Kreusel. Neue Kassenprüferin ist Ramona Meißner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr