Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
1003 Geflüchtete

Stadthagen 1003 Geflüchtete

Aktuell leben in Stadthagen 1003 Geflüchtete. Diese Zahl hat Verwaltungsmitarbeiter Niklas Schmidt in der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses mitgeteilt und damit für Diskussionsbedarf bei den Politikern gesorgt.

Voriger Artikel
Auto fängt Feuer
Nächster Artikel
Schritt für Schritt entwickelt

Symbolbild

Quelle: DPA

STADTHAGEN. Die Zahl von 1003 entspricht einem Anteil von 4,37 Prozent an der Gesamtbevölkerung Stadthagens. Rolf Rösemeier-Tietjen (Grüne) wollte wissen, ob dies im kreisweiten Vergleich viel ist. Das bestätigte Iris Freimann, Leiterin des Fachbereichs Bürgerdienste. Zum Vergleich: Der entsprechende Anteil liege in den anderen Städten im Landkreis zwischen 2,5 und 3,1 Prozent.

Kerstin Blome-Soontiens (SPD) wollte wissen, ob der Landkreis willens sei, die Stadt aufgrund ihrer größeren Herausforderung in diesem Bereich stärker finanziell zu unterstützen. Ausschussvorsitzender Thomas Pawlik (SPD) warf ein, die Stadthäger Kreistagsabgeordneten seien gebeten worden, beim Landkreis „in dieser Richtung politisch Druck zu machen“. Die Frage einer stärkeren finanziellen Förderung durch den Kreis in Sachen Flüchtlingsarbeit sei weiter offen. „Klar ist aber, da müsste vom Landkreis eigentlich mehr kommen“, betonte Pawlik.

Viele möchten bleiben

Die Mehrheit, nämlich 631 der hiesigen Geflüchteten bekommen HartzIV, das heißt, sie haben bereits ein dauerhaftes Bleiberecht. Damit können die Menschen ihren Aufenthaltsort selbst bestimmen. „Die hohe Zahl zeigt, dass viele Geflüchtete gerne in Stadthagen wohnen wollen, es handelt sich um viele Zuzüge aus anderen Teilen des Landkreises“, erläuterte Freimann. Anzunehmen sei, „dass viele von ihnen auf lange Dauer hier leben möchten“. Zu beobachten sei unter den hiesigen Geflüchteten ein hoher Anteil an Familien, was den Kitas und Schulen einen hohen Grad an Integrationsleistung abverlange.

Auf die Gründe für die Beliebtheit der Kreisstadt ist zwar im Ausschuss nicht eingegangen worden, als wahrscheinliche Gründe sehen Experten jedoch die Nähe zum Kreishaus oder auch dem Jobcenter.

„eine Bereicherung für Stadthagen dar“

Besorgt zeigte sich Lothar Biege (FDP): „Stellt der hohe Anteil ein besonderes Problem dar oder lässt sich das hier händeln wie woanders auch?“ Aufgrund der starken ehrenamtlichen Arbeit von Vielen und des großen Engagements der Arbeiterwohlfahrt „machen wir hier durchaus ganz gute Erfahrungen“, so Freimann. Die Geflüchteten stellten „eine Bereicherung für Stadthagen dar“, so Freimann weiter. Gleichzeitig seien damit aber auch Herausforderungen verbunden. „Zunächst ist es vor allem um die Unterbringung gegangen, jetzt stellen sich aber die großen Aufgaben der Integration.“

Umso wichtiger sei es, schnell Klarheit in die noch offene Frage eines städtischen Integrationsbeauftragten zu bekommen, fügte Freimann mit Nachdruck hinzu. Wie berichtet, findet dazu am 19. Oktober ein Workshop mit Vertretern der Ratsfraktionen, der Verwaltung und Integrationsexperten statt. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr