Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
19 Gedenktafeln für Stadthagen

Stolpersteine gegen das Vergessen 19 Gedenktafeln für Stadthagen

Die Volkshochschule, der Förderverein Ehemalige Synagoge Stadthagen und der Künstler Gunter Demnig verlegen am 30. Juni weitere Stolpersteine, die auf den letzten freiwilligen Wohnort von 19 Juden verweisen, die im Dritten Reich durch die Deutschen ermordet oder vertrieben wurden.

Voriger Artikel
Blasorchester tritt auf
Nächster Artikel
Gebührenfreiheit auf schlechten Parkplätzen

Gertrud Rosenfeld mit ihren Kindern Lotte und Kurt.

Quelle: pr.

Stadthagen. Beginn ist am 30. Juni um 12 Uhr an der Bahnhofstraße 43, acht weitere Stationen sind geplant. Schüler der Integrierten Gesamtschule Schaumburg (IGS) werden vor Ort die gekürzten Biografien der auf den Stolpersteinen genannten Personen verlesen, die der Arbeitskreis „Zur Geschichte der Juden in Stadthagen“ erarbeitet hat.

An der Westernstraße 12 verweisen künftig drei Stolpersteine auf den ehemaligen Wohnort von Getrud Julia Rosenfeld und ihren Kindern Lotte und Kurt. Während Kurt und Lotte Rosenfeld 1939 mit einem der letzten Kindertransporte die Flucht nach England gelang, wurde Gertrud Rosenfeld 1942 in das Lager Trawniki und in das Ghetto Piaski in Polen deportiert und ermordert.

Die Stolpersteine seien geeignet, die Geschichte der Juden den Stadthäger Bürgern zu veranschaulichen, „weil sie in ihrer Stadt, an einem konkreten Ort sehen: Hier haben Opfer des Nationalsozialismus gewohnt“, erklärt Jürgen Lingener vom Förderverein Ehemalige Synagoge.

„Anhand der Biografien wird deutlich, dass es Menschen waren, die mitten im bürgerlichen Leben standen, Mitglied in Vereinen waren und sogar im Ersten Weltkrieg für Deutschland gekämpft haben“, ergänzt Christian Meyer, der die vom Arbeitskreis zusammengetragenen Lebensgeschichtenals Lektor überarbeitet hat. „Hoffentlich stolpern die Menschen darüber und nehmen das zum Anlass, sich mit ihrer Stadtgeschichte zu beschäftigen.“

Dabei gehe es keinesfalls um Schuldzuweisungen, so Lingener. „Man muss wissen, dass es passiert ist, damit man sich dafür einsetzt, dass so etwas nicht noch einmal passiert.“ Das Beispiel des Islamischen Staates (IS) in Syrien zeige, dass es auch heute noch Gruppen gebe, die eine Wahrheit für sich beanspruchen und bereit sind, für diese Wahrheit andere Menschen zu töten.

Die diesjährige Stolpersteinverlegung, 36 Gedenktafeln aus Messing gibt es bereits in Stadthagen, wird voraussichtlich die letzte sein, informiert Lingener. „Uns sind zwei weitere Juden namentlich bekannt, allerdings wissen wir fast gar nichts über ihre Biografie.“

Die Aktion auch auf andere Opfergruppen des Nationalsozialismus auszuweiten, sei nach derzeitigem Diskussionsstand nicht geplant, so Lingener. „Es gibt noch sehr viele Opfer.“ Aber für die politisch Verfolgten gebe es bereits das Mahnmal am Wall. Denkbar sei, für die Zwangsarbeiter vor dem damaligen Arbeitsamt und für die Euthanasie-Opfer vor dem damaligen Gesundheitsamt Stolperschwellen zu errichten.

Für sechs Stolpersteine sucht der Förderverein noch Spender. Kontakt: Jürgen Lingener, Telefon (05721) 76541. ber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg