Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
2017 soll es an der Enzer Straße losgehen

Bauarbeiten der PLSW 2017 soll es an der Enzer Straße losgehen

Seit dem ersten Spatenstich ist an der Enzer Straße einiges passiert. Das Gebäude der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW) nimmt Formen an. Für rund vier Millionen Euro entsteht dort ein Wohnhaus für vor allem schwerst-mehrfachbehinderte Menschen.

Voriger Artikel
Wilmers beklagt Blockadepolitik
Nächster Artikel
„Ungewöhnlich lange Einarbeitung“

Stadthagen. „Es sieht gut aus. Dank der Witterung kommen die Bauarbeiten gut voran“, sagt Bernd Hermeling. Der PLSW-Geschäftsführer ist positiv gestimmt, was den Zeitplan angeht: „Das Richtfest findet voraussichtlich im kommenden Frühjahr statt – Ende 2016 soll das Wohnhaus fertiggestellt werden.“ Die Inbetriebnahme des Gebäudes werde wahrscheinlich 2017 sein, nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen seien.

Derzeit werden die Rohbauarbeiten vorgenommen, bei denen schon „deutliche Fortschritte“ zu sehen seien. Nach Angaben von Hermeling wird das Wohnhaus über zwei Geschosse mit einer Wohnfläche von 1500 Quadratmeter verfügen.

Im Erdgeschoss soll in zwei Wohngemeinschaften für je acht schwerst-mehrfachbehinderte Menschen Platz geschaffen werden. Zwei Vierer-WGs für Personen mit leichteren Behinderungen sowie acht Einzelappartements sind für das Obergeschoss vorgesehen. Die zwei Ein-, vier Zwei- und zwei Vierzimmerwohnungen können im Sinne der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen als auch ohne Behinderungen bezogen werden. Das Dachgeschoss werde nicht ausgebaut.

„Es wäre schön, wenn sich im ganzen Haus ein gemischter Mieterkreis bilden würde“, sagt der PLSW-Geschäftsführer. „Wir glauben an die Tragfähigkeit unseres Konzeptes.“ Das regionale Pilotprojekt sei eine Alternative zu konventionellen Pflegeheimen.

Klienten, bei denen eine geistige Behinderung und die Pflegestufe drei vorliegen, sollen in Wohngemeinschaften anstelle von Einzelzimmern zusammenleben. Eine Betreuung rund im die Uhr von einer Reihe unterschiedlicher ambulanter Dienste sei vorgesehen.

Die Investitionssumme für den Neubau werde auf rund vier Millionen Euro taxiert. Das Interesse an Plätzen sei groß. So gibt es bereits jetzt laut Hermeling eine Bewerberliste mit einigen Namen. vr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg