Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
320.000 Euro für Rüstwagen eingeplant

Stadthagens größte Investition im Bereich Sicherheit 320.000 Euro für Rüstwagen eingeplant

Der Erwerb eines neuen Rüstwagens für die Ortsfeuerwehr Stadthagen ist die größte für 2016 geplante Investition im Bereich Sicherheit und Ordnung.

Voriger Artikel
Schützenfest: Suche nach neuem Bier
Nächster Artikel
Zehntscheune bald unter Vereins-Regie?

Stadthagen. Wie Martin Opfermann von der Stadtverwaltung den Mitgliedern des zuständigen Ratsausschusses in deren Sitzung berichtete, wird diese Anschaffung rund 320.000 Euro kosten, wobei der Landkreis einen Zuschuss in Höhe von 70.000 Euro gibt.

In den Entwurf des Haushaltsplanes für 2016 eingestellt sind zudem unter anderem 43.000 Euro für erste Maßnahmen eines Umbaus des Feuerwehrgerätehauses in Reinsen. Weitergeführt werden soll dieser erst, wenn der Feuerwehrbedarfsplan für das ganze Stadtgebiet vorliegt. 27.000 Euro sind vorgesehen für den Kauf eines Mannschaftstransportwagens für die Probsthäger Ortsfeuerwehr. Im Etat eingeplant sind außerdem 20.000 Euro für die Parkplatzerweiterung am Feuerwehrgerätehaus in Enzen.

Im Zuge des Haushaltssicherungskonzeptes müssen die hiesigen Brandschützer im laufenden Jahr mit 25.000 Euro weniger für Ersatzbeschaffungen etwa von Schutzkleidung auskommen als in den letzten Jahren. Ausschussvorsitzende Ulrike Koller (SPD) hob lobend hervor, dass die Verantwortlichen der Feuerwehr diese Sparnotwendigkeit sofort eingesehen hätten. „Allerdings ist die Wehr auch gut ausgestattet“, fügte sie hinzu, weil in den letzten Jahren viele Beschaffungen getätigt worden seien.

Wie Iris Freimann, Leiterin des Fachbereichs Bürgerdienste, mitteilte, soll im begonnenen Jahr verstärkt nach Parksündern gefahndet werden. Daher rechnet die Verwaltung für 2016 mit Einnahmen durch Verwarnungsgelder in Höhe von 90.000 Euro statt bisher 80.000 Euro.

Vermehrt überprüfen will die Verwaltung im laufenden Jahr laut Opfermann auch Absicherungen von Baustellen. Dem Außendienst sei aufgefallen, dass diese nicht immer ordnungsgemäß eingerichtet werden. „Da stehen oft Gerüste auf Bürgersteigen ohne jede Absicherung.“ Hier wolle man schärfer hinterher sein und auch Ordnungsgelder verhängen.

ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg