Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Aber bitte mit Struktur

Bedarfsplanungen gelten in Verwaltung und Politik als sinnvolles Mittel Aber bitte mit Struktur

Wo ist welcher Spielplatz vonnöten? Welche zusätzliche Ausstattung braucht dieses oder jenes Feuerwehrgerätehaus? Welcher Sportplatz muss am dringendsten saniert werden? Um strukturierte Antworten auf derartige Fragen zu erhalten, benutzt die Stadtverwaltung das Mittel der Bedarfsplanung. Entsprechende Planungsprozesse mit Blick auf Feuerwehr und Sportanlangen werden gerade angeschoben.

Voriger Artikel
Bewegungstag im „Regenbogenhaus“
Nächster Artikel
Musiker unterstützen Waisenhaus in Benin

Stadthagen (ssr). Stadthagens Verwaltungschef Oliver Theiß räumt auf Anfrage ein, dass die Erstellung einer Bedarfsplanung zunächst Kräfte bindet. „Dies kann Ressourcen innerhalb der Verwaltung betreffen oder bei externer Vergabe finanzielle Mittel.“ Deshalb sei dabei immer zu beachten, dass „maßvoll gehandelt wird, die Planung darf zu keinem Zeitpunkt Selbstzweck sein“. Daher muss dem Ratshauschef zufolge in jedem Fall abgewogen werden, ob und in welcher Form eine Bedarfsplanung sinnvoll ist.

Theiß gesteht ebenfalls zu, dass „eine Bedarfsplanung im Einzelfall dazu führen kann, dass konkrete Projekte nicht sofort umgesetzt werden“. Beispiel: Ein Sportplatz wird nicht sofort saniert, weil die Bedarfsplanung noch nicht fertig ist, die festlegt, mit welcher Priorität im Vergleich zu anderen Arealen dieser dran ist.

Der Bürgermeister versichert aber, dass absolut notwendige Investitionen auch dann getätigt werden, wenn Bedarfsplanungen noch in Arbeit sind. „So wird beispielsweise eine Absauganlage bereits vorab im Feuerwehrgerätehaus Reinsen eingebaut, und Reparaturen an Spielplätzen werden ebenfalls unabhängig von Bedarfsplanungen durchgeführt.“

Trotz der genannten Einschränkungen oder Nachteile erachtet Theiß das Mittel der Bedarfsplanung für zielführend. „Sie dient der Vorbereitung von politischen Entscheidungen und ist gängige Arbeitsmethodik in einer modernen Verwaltung.“ Im Idealfall nütze die Bedarfsplanung für „eine gelungene Ausgabenplanung im Sinne einer Priorisierung“. Eröffnet werde die Möglichkeit, anhand von konkreten Zahlen festlegen zu können, an welcher Stelle ein Einsatz von Ressourcen sinnvoll ist. Von zentraler Bedeutung sei das Instrument deswegen gerade auch im Bauamt, wo es Bedarfspläne zu den Stichworten Straßennachausbau, Hochwasserschutz, Radwege und Kanalisation gibt.

Auch die Chefs der Ratsfraktionen sehen die Bedarfsplanungen in einem positiven Licht. Jan-Philipp Beck (SPD) erachtet sie gar als „notwendig“. Dieses Planungsinstrument einzusetzen, „gebietet der sorgfältige Umgang mit Steuergeld“. Gerade bei knapper Kassenlage sei es wichtig, Prioritäten festzulegen, welche Ausgabe in welchem Haushaltsjahr getätigt wird. „Ich wüsste gar nicht, wie es sonst gehen sollte“, formuliert Beck. „Ausgaben müssen strukturiert und nicht auf spontanen Zuruf erfolgen.“

„Eine verlässliche Grundlage für politische Entscheidungen“ stellen Bedarfsplanungen nach Meinung von Heiko Tadge (CDU) dar: „Die machen richtig Sinn.“ Es gelte zu verhindern, dass „spezielle Wünsche Einzelner zum Zuge kommen, obwohl das gar nicht dem objektiven Bedarf entspricht“.

Richard Wilmers (WIR) hält einen Bedarfsplan bei allen größeren Investitionen für nötig: „Man muss die Rahmenbedingungen kennen.“ Freilich verweist er darauf, „dass man da nur hineinschreiben darf, was dann auch wirklich umgesetzt wird, da man sonst die Bürger enttäuscht“, betont der WIR-Sprecher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg