Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Ärger um Flächenerweiterungspläne der Firma Ahrens
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Ärger um Flächenerweiterungspläne der Firma Ahrens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.06.2016
Anzeige
STADTHAGEN.

  Im geltenden Flächennutzungsplan sei das Gebiet immer noch als Wald ausgewiesen, begründete Burdorf.

„Im Frühjahr des vergangenen Jahres sind dort etliche Bäume durch einen Sturm beschädigt worden. Daraufhin hat der damalige Eigentümer den gesamten Baumbestand beseitigt“, ergänzte BI-Vorstandsmitglied Lothar Kutzinksi. Darunter befanden sich Kutzinski zufolge auch mehrere der „besonders geschützten Ahornbäume“. Doch eigentlich ist der Eigentümer durch das Waldgesetz verpflichtet, wieder neue Bäume zu pflanzen, merkte Vorstandsmitglied Gabriele Mischke an.

Der Wald ist für die BI-Mitglieder nicht nur aufgrund des Lärmschutzes von Bedeutung: „Die Bäume filtern den Staub und andere gesundheitsgefährdende Stoffe aus dem Asphalt-Mischwerk und absorbieren austretendes Kohlendioxid“, sagte Mischke.

Der stellvertretende BI-Vorsitzende Werner Schoch betonte: „Die von Ahrens geplante Flächenerweiterung ist nur dann möglich, wenn für dieses Gebiet ein neuer Bebauungsplan zugunsten der Firma aufgestellt wird. Das werden wir mit allen Mitteln versuchen, zu verhindern.“

Mittlerweile dürfe jedem klar sein, so Schoch weiter, dass die Ansiedlung des Mischwerks für Stadt und Bevölkerung nichts gebracht hat außer Gestank, Staub, Lärm und zusätzlichen Schwerlastverkehr. „Ganz zu schweigen von der nicht sichtbaren aber umso gefährlicheren Verbreitung krebserregender Stoffe bis hin zu Quecksilber.“

Die BI habe bereits die zuständige Naturschutzbehörde des Landkreises kontaktiert und nachgefragt, ob von dort bereits eine Wiederaufforstung der Fläche veranlasst worden ist, sagte Burdorf. mak

Viele Autofahrer haben das Warten langsam satt. Jeden morgen staut sich der Verkehr auf der Vornhäger Straße (B 65) aufrund der Baustelle. Ein Leser hat nun die Initiative ergriffen und sich mit einer zündenden Idee an die Verkehrsbehörde des Landkreises gewandt.

23.06.2016

Nicht nur schulische Leistungen verdienen Anerkennung, auch Hilfsbereitschaft und soziales Engagement sind eine Würdigung wert. Drei Schüler der Grundschule Am Sonnenbrink sind nun geehrt worden, weil sie sich in besonderem Maße für andere eingesetzt und ihren Mitschülern geholfen haben.

23.06.2016

Im Prozess um den Raubüberfall auf den Rewe-Markt an der Jahnstraße hat der Angeklagte die Vorwürfe bestritten. „Ich habe damit nichts zu tun“, erklärte er vor der 1. Großen Strafkammer am Landgericht in Bückeburg.

23.06.2016
Anzeige