Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Ahrens übernimmt Bergehalde

Stadthagen / Deponie Ahrens übernimmt Bergehalde

Die Firma Ahrens Tansport&Handel GmbH hat den Betrieb der „Halde Georgschacht“ übernommen. Das teilt das Unternehmen, das seit Anfang November am Georgschacht seinen Hauptsitz hat, auf seiner Internet-homepage mit. Ahrens will, wie bekannt, im kommenden Jahr am Georgschacht ein Asphalt-Mischwerk und eine Brechanlage für Schüttgüter errichten.

Voriger Artikel
Von der Boulebahn bis zum Walkiefer
Nächster Artikel
Heiligabend ist nicht gleich Feierabend

Die Bergehalde Georgschacht wird nunmehr von der Firma Ahrens Handel&Transport GmbH betrieben.

Quelle: rg

Stadthagen (ssr). „Das bedeutet, dass die Firma ab sofort alle angebotenen Dienstleistungen von Stadthagen aus anbieten kann – von der Bodenentsorgung bis zur Versorgung mit Schüttgütern einschließlich Transport und Logistik“, heißt es in der Unternehmensinformation weiter. Das Vertriebsgebiet für Schüttgüter der Firma Ahrens erstrecke sich von Nordrhein-Westfalen über Niedersachsen, Bremen und Hamburg, Ahrens verfüge über „einen vielseitigen Fuhrpark von 80 Fahrzeugen“ und „über ein deutschlandweites Netz von leistungsfähigen Logistikpartnern“, wird ausgeführt

 Nach Angaben der Kreisverwaltung hat die Firma Ahrens die Pacht und den Betrieb der „Halde Georgschacht“ am 19. November von der „Halde Georgschacht Bodendeponie GmbH“ übernommen. Eigentümerin des Grund und Bodens bleibt im Übrigen die Firma „Eliat Besitz- und Beteiligungsgesellschaft mbH“ (Melle).

 Bei der „Halde Georgschacht“ handelt es sich baurechtlich seit dem Jahr 2002 um eine Bodendeponie mit dem Ziel der Rekultivierung der früheren Abraumhalde aus dem Kohlebergbau. Das heißt nach Auskunft von Dezernentin Ursula Müller-Krahtz von der Unteren Abfallbehörde beim Landkreis: Es darf dort „ausschließlich unbelasteter Boden“ eingelagert werden.

 Durch gesetzliche Vorgaben sei klar definiert, was unbelastet heißt. Es dürfen demnach keine anderen Materialien eingelagert werden wie in Lärmschutzwällen, Straßen, Wegen oder Unterbauten von Sportanlagen. Das schließe beispielsweise auch die Einbringung von Bauschutt aus. „Jede Art von Abfallentsorgung ist dort verboten“, formulierte die Dezernentin unmissverständlich.

 Daran habe sich durch die Übernahme von Pacht und Betrieb durch die Firma Ahrens nichts geändert, teilte Bettina Burger, die Sprecherin der Stadt Stadthagen, auf Anfrage mit. Die Kommune ist zuständige Baugenehmigungsbehörde. „Die Firma Ahrens hat keinerlei Antrag auf irgend eine Veränderung gestellt, sie übernimmt unverändert die dort geltenden rechtlichen Vorgaben“, formulierte Burger.

 Bestätigt wird dies durch Müller-Krahtz, deren Behörde am Georgschacht für alle abfallrechtlichen Belange verantwortlich zeichnet. „Die Firma Ahrens ist als Betreiberin Rechtsnachfolgerin der Vorpächterin unter unveränderten rechtlichen Bedingungen“. Zur Kontrolle von deren Einhaltung gebe es ein Kontrollsystem der Behörden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr